Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

St. Joseph-Stift

27.01.2021

Zertifizierung zum lokalen Traumazentrum

Sjs Aerzte Zna Zertifikat Traumazentrum 01 2021 Nw 9452
v.l.n.r.: Dr. Ulrich Dolle, Leitender Oberarzt Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Leiter Sektion Unfallchirurgie, Dr. Christian Graeser, Leiter der Zentralen Notaufnahme, und Philippe Deckert, Oberarzt Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Stv. Leitung Sektion Unfallchirurgie

Das Krankenhaus St. Joseph-Stift Bremen ist seit Ende letzten Jahres als lokales Traumazentrum durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zertifiziert. Als Teil des Traumnetzwerkes Bremen gehört die Schwachhauser Klinik somit zu den besonders geeigneten Krankenhäusern, welche die speziellen personellen, apparativen und räumlichen Anforderungen erfüllen, um die Behandlungen Schwerst-Unfallverletzter adäquat durchzuführen.

„Jede Sekunde zählt, wenn ein schwerstverletztes Unfallopfer im Schockraum des St. Joseph-Stift ankommt“, berichtet der Leiter der Zentralen Notaufnahme Dr. Christian Graeser, „Da muss jeder Handgriff und die Zusammenarbeit aller Beteiligten stimmen.“ Um die Prozesse und die Qualität der Schwerstverletztenversorgung zum Wohle der Betroffenen weiter zu verbessern, hat sich das Krankenhaus einer Überprüfung durch die DGU gestellt. Diese bewertet bei der Zertifizierung u.a. die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Notaufnahme, Radiologie, Labor, OP und Intensivstation, um sicherzustellen, dass Schwerverletzte schnell und angemessen versorgt werden.

Für die Patientinnen und Patienten bedeutet dies die Versorgung in einer optimal vorbereiteten Klinik. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst steht jederzeit ein entsprechendes Ärzte- und Pflegeteam verschiedener Fachabteilungen (u. a. Unfallchirurgie, Viszeralchirurgie, Anästhesie, Radiologie) im Schockraum bereit. So ist gewährleistet, dass schwerstverletzte oder lebensgefährlich verletzte Patienten optimal versorgt werden können. „Rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche stehen in unserer Notaufnahme Pflegekräfte und Ärztinnen mit ihrer hohen Kompetenz und modernster Medizintechnik bereit und ich freue mich, dass die Zertifizierung diesen hohen Qualitätsanspruch unserer Arbeit bestätigt“, freut sich Geschäftsführer Torsten Jarchow und bedankt sich bei seinen engagierten Mitarbeiterinnen.

Das TraumaNetzwerk® Bremen wurde 2007/2008 ins Leben gerufen und ist von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zertifiziert. Es setzt sich aus Krankenhäusern mit Traumazentren unterschiedlicher Versorgungsstufen zusammen. Mit dem St. Joseph-Stift sind es jetzt zwölf unfallchirurgische Fachabteilungen von Krankenhäusern in Bremen, Bremerhaven und dem niedersächsischen Umland, die sich zum TraumaNetzwerk zusammengeschlossen haben und eng mit den Rettungsdiensten kooperieren. Damit ist die Behandlung von Schwerstverletzten auf hohem Standard gesichert und die ständige Verbesserung der Versorgungsqualität gewährleistet.

Bildmaterial zur themenbezogenen Berichterstattung frei.

Aktuelles

DIAKO und Wacken: Blutspende

St. Joseph-Stift mit Zertifikat Silber der „Aktion Saubere Hände“ ausgezeichnet

Innovationspreis für "Gemeinsamen Tresen"

Unser Planet auf der Intensivstation

Unsere Schulterchirurgie: sehr gut!


Hörakustik Schmitz spendet Schwachhauser Klinik 1.000 Ohrenretter

Zertifizierung zum lokalen Traumazentrum

Diakonissenmutterhaus und DIAKO werden Kooperation ausbauen

Ein besonderes Zeichen der Wertschätzung in der Corona-Pandemie

Rheuma-Chefarzt Prof. Jens Gert Kuipers zu Gast in der NDR Gesundheits­sendung „Visite“

Stillcafé des St. Joseph-Stift findet jetzt online statt

Neuer Chefarzt in der Handchirurgie der Roland-Klinik