Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Service für
informierte Patienten

Regelmäßig informieren Ärzte und Therapeuten aus den Freien Kliniken Bremen auf kostenlosen Veranstaltungen über Erkrankungen und Therapieoptionen, über Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden. Auch Kunst, Konzerte und Kultur lassen sich in den Freien Kliniken Bremen erleben.

Interessierte, Patienten und Angehörige sind herzlich willkommen!

Aufgrund des großen Zuspruchs ist für einige Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung erforderlich. In der Veranstaltungsbeschreibung erfahren Sie, ob dies der Fall ist, und wie Sie sich anmelden können.

Aktuelle Veranstaltungen

Oktober

22.10.
/

Brustkrebs – Diagnose

Was bedeutet die Diagnose Brustkrebs für die betroffenen Frauen? Antworten auf diese Frage gibt der Vortrag, von Dr. Karen Wimmer, Chefärztin der Diako Frauenklinik. Sie gibt einen „etwas anderen“ Einblick in die Diagnose und stellt therapeutische Möglichkeiten vor. Sie informiert über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten im zertifizierten Brustzentrum des DIAKO und nimmt die Teilbereiche Prävention, Screening, Früherkennung, operative, systemische und radio-onkologische Therapie in den Fokus.

Referentin: Dr. Karen Wimmer

Der Vortrag findet statt im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter 0421 6102-3456 wird gebeten.


22.10.
/

Lucia-Gottesdienst im Brustkrebsmonat Oktober

Anlässlich des Brustkrebsmonats Oktober lädt das St. Joseph-Stift von Brustkrebs betroffene Frauen und ihre Angehörigen am Dienstag, 22. Oktober um 18 Uhr zu einem Lucia-Gottesdienst in die Kapelle des Schwachhauser Klinikums ein.

„…denn keiner trägt das Leben allein“ – Das Ökumenische Seelsorgeteam und das Brustzentrum St. Joseph-Stift laden Sie herzlich ein! Wir möchten gemeinsam mit Ihnen einen Gottesdienst der Ermutigung, Stärkung und gegenseitigen Solidarität feiern. Wir möchten über heilende und wohltuende Erfahrungen sprechen – denn „Ich bin so frei…!“, so der Leitsatz dieses Mal. Lassen Sie uns Musik genießen, singen und beten und den Segen Gottes spüren.

Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen - auch mit den Mitgliedern des Seelsorgeteams und mit dem Team des Brustzentrums St. Joseph Stift.


23.10.
/

Wundsymposium

Von weit über sieben Millionen an Diabetes mellitus erkrankten Menschen haben nach Schätzung der Deutschen Diabetes-Hilfe etwa 250 000 eine Fußläsion und eine Million Menschen ein erhöhtes Risiko für das Diabetische Fußsyndrom. Bei einer unzureichenden Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms können Folgeschäden auftreten, die zu einer Amputation der gesamten Extremität führen können. In Deutschland geht man davon aus, das 70 Prozent aller Majoramputationen Folgen eines Diabetischen Fußsyndroms sind. Deshalb ist es so wichtig, dass diese Patienten gute Patientenschulungen und eine adäquate Versorgung erhalten. Eine erfolgreiche Therapie besteht aus interprofessioneller und interdisziplinärer Zusammenarbeiten aller an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen.

Das Vortragsprogramm finden Sie im Einladungsflyer zum Wundsymposium.

Wir laden Sie sehr herzlich zum Wundsymposium im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen ein und freuen uns auf den anschließenden Austausch mit Ihnen. Vor Ort wird es eine Industrieausstellung geben. Fortbildungspunkte sind bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP) GmbH beantragt.

Ihre Anmeldungen nehmen wir gerne per E-Mail entgegen an: veranstaltung-pflege@roteskreuzkrankenhaus.de


23.10.
/

Plötzlicher Herztod: Wie kann man sich davor schützen?

Unter dem Titel „Medizin am Mittwoch“ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. “Medizin am Mittwoch” findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter (0421) 347-347 oder per mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


23.10.
/

Schwer behandelbare chronische Schmerzen – Neue Wege zur Therapie

Heinz Georg Parthey und Dr. Gunnar Jähnichen, Oberärzte im Wirbelsäulenzentrum der Roland-Klinik, informieren am Mittwoch, 23. Oktober 2019, über moderne Behandlungsmöglichkeiten von chronischen Schmerzen.

Schwer behandelbare chronische Schmerzen treten bei einem großen Teil der Bevölkerung auf. Dabei bedeutet „schwer behandelbar“, dass die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigt ist und Verfahren wie Medikamente, Krankengymnastik und Infiltrationen nur wenig Einfluss auf den Schmerz haben. Oft liegt die Ursache der chronischen, seit Monaten bis Jahren bestehenden Schmerzen, auch an einer Aktivierung oder Schädigung von Nervenfasern.

Hier setzt die Interventionelle Schmerztherapie an, die die unerwünschte Aktivität von Nerven durch Stimulation, elektrisch (Strom) oder chemisch (Medikamente), zielgerichtet beeinflusst.

Bei der Neurostimulation werden über eine rückenmarksnahe Sonde für den Patienten nicht wahrnehmbare Stromimpulse abgegeben, die die Weiterleitung der Schmerzen hemmen oder verändern. Weitere Methoden der Neurostimulation, wie die Aktivierung von Spinalganglien oder einzelnen Nervenfasern, bieten die Möglichkeit der lokal begrenzten, zielgerichteten Schmerzbehandlung, u.a. bei Schmerzen nach Operationen im Knie oder Leistenbereich oder Verletzungen von Nerven. Zudem wurden vor Kurzem Verfahren zur direkten Stimulation der Rückenmuskulatur entwickelt, die erstmals eine ursächliche Behandlung von Rückenschmerzen ermöglichen.

Bei einem anderen Therapieverfahren können, durch eine unter der Bauchdecke verankerte Medikamentenpumpe, Medikamente gegen Spastik und Schmerzen direkt in das Rückenmarkswasser abgegeben werden.

Wann wird von schwer behandelbaren Schmerzen gesprochen? Für wen ist welches Verfahren geeignet? Diese und weitere Fragen beantworten Heinz Georg Parthey und Dr. Gunnar Jähnichen, Oberärzte im Wirbelsäulenzentrum, am Mittwoch, 23. Oktober 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Schwer behandelbare chronische Schmerzen – Neue Wege zur Therapie Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 23. Oktober 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 22. Oktober 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330 



24.10.
/

Stillcafé im St. Joseph-Stift feiert 10-jähriges Bestehen

Das Stillcafé des St. Joseph-Stift lädt anlässlich seines Jubiläums Interessierte und ehemalige Besucherinnen des Stillcafés zu einem bunten Nachmittag am 24. Oktober ein.

Seit nunmehr zehn Jahren treffen sich in der Elternschule des St. Joseph-Stift immer donnerstags Mütter, um in lockerer Runde bei einer Tasse Kaffee oder Tee mit anderen Müttern ins Gespräch kommen. Neben Fragen zum Stillen bzw. zur Flaschenernährung geht es dabei auch um angrenzende Themen wie Babyschlaf, Beikost, Tragen im Tragesack oder im Tragetuch. Grund genug, zu feiern und gemeinsam mit anderen ehemaligen Besucherinnen in Erinnerungen zu schwelgen. Deshalb öffnet das Stillcafé am Donnerstag, 24. Oktober von 14 bis 17 Uhr seine Türen und lädt zu einem bunten Nachmittag ein. Mit Kinderprogramm und fachlicher Hilfe ist dabei für alle Familieninteressen gesorgt.

Neben den fachlichen Unterstützungsangeboten rund um das Thema Stillen wird auch ein kleines Unterhaltungsprogramm geboten.
Kleine Geschwisterkinder können sich schminken und gemeinsam mit der Familie fotografieren lassen. Schwangere können ihren Bauch fotografieren lassen. Und um den gemütlichen Austausch zwischen den (ehemaligen) Besucherinnen abzurunden, stehen Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl bereit.

Der Eintritt ist frei


24.10.
/

Brustkrebs – Therapie

Was bedeutet die Diagnose Brustkrebs für betroffene Frauen? Dr. Karen Wimmer, Chefärztin der Diako-Frauenklinik und Leiterin des zertifizierten Brustzentrums, gibt einen ›etwas anderen Einblick und stellt therapeutische Möglichkeiten, psychosoziale Aspekte und mögliche Auswirkungen auf Seele, Partnerschaft und Umfeld vor. Referentin: Dr. Karen Wimmer Der Vortrag findet statt im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter 0421 6102-3456 wird gebeten.


29.10.
/

Gesunde Ernährung von Mutter und Kind

Zu einem Vortrag über gesunde und ausgewogene Ernährung für stillende Mütter laden die Diako Gesundheitsimpulse Gröpelinger Heerstraße 406 – 408, am Dienstag, 29. Oktober, um 18 Uhr ins Seminarhaus im Park ein. Eine ausgewogene Ernährung fördert die Gesundheit. Dies gilt in besonderem Maße für Schwangere, stillende Mütter und Babys. Die Referentin erläutert, worauf stillende Mütter achten sollten und was zu tun ist, wenn es mit dem Stillen nicht klappt.

Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird unter 6102 3456 gebeten.


November

03.11.
/

Seitenblicke

Zur Eröffnung der Fotoausstellung ›Seitenblicke‹ von Myriam Lewandowski lädt das Diako, Gröpelinger Heerstraß 406 - 408, für Sonntag, 3. November, um 11 Uhr ein.

Myriam Lewandowskis Bilder fangen flüchtige Momente ein. Am Autofenster vorbeirauschende Landschaften, Wiesen und Dörfer ebenso wie urbane Skylines. Die Fotografin möchte Dinge zeigen, die am Rand erscheinen, nur im Augenblick und eher unbewusst registriert werden.
Sie fängt das Flüchtige ein und schenkt ihm Aufmerksamkeit. Ihre Fotoarbeiten bremsen die vorbeirauschende Bilderflut und picken Momente heraus, die eine nähere Betrachtung verdienen.
Riskieren auch Sie einen Seitenblick, es lohnt sich.


06.11.
/

Rund um die Hüfte – Was gibt es Neues beim Gelenkersatz?

Dr. Jörg Hedke, Oberarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 6. November 2019, über aktuelle Therapieverfahren bei Hüftgelenksarthrose.

Die Hüfte ist das am häufigsten von Arthrose betroffene Gelenk. Der Grund dafür findet sich in der zentralen Rolle, die die Hüftgelenke in unserem Körper spielen: Sie bilden die Verbindung zwischen Becken und Oberschenkelknochen und sind nach dem Kniegelenk die zweitgrößten Gelenke des Menschen. Damit stabilisieren sie nicht nur unseren gesamten Körper, sie ermöglichen uns auch die Bewegung der Beine. Allein durch das tägliche Gehen werden sie permanent beansprucht. So kann sich mit fortschreitendem Alter eine Arthrose, also ein Gelenkverschleiß, entwickeln. Auslöser dieser Erkrankung können allerdings auch angeborene Fehlstellungen oder etwa dauerhaftes Übergewicht sein.

Ist die Arthrose bereits fortgeschritten und das Gelenk nicht oder nur teilweise zu erhalten, kommt der Einsatz eines künstlichen Gelenkersatzes, einer sogenannten Endoprothese in Frage. In der Roland-Klinik wird dabei aus einer Vielzahl von Möglichkeiten für jede Patientin und jeden Patienten das passende Exemplar ausgewählt und vorab per Computertechnik exakt an die individuellen Bedürfnisse angepasst. Dieses Vorgehen gewährleistet ein hohes Maß an Passgenauigkeit – unverzichtbar für einen optimalen Sitz und ein langes Verbleiben des künstlichen Gelenks.

Wann empfiehlt sich bei Hüftgelenksarthrose eine OP? Wie verläuft ein solcher Eingriff? Welche verschiedenen Arten von Gelenkersatz gibt es? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Jörg Hedke, Oberarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie, am Mittwoch, 6. November 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Rund um die Hüfte – Was gibt es Neues beim Gelenkersatz?
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 6. November 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 5. November 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330 



20.11.
/

Feine Technik – Minimalinvasive Eingriffe an der Wirbelsäule

Klaus-Eberhard Kirsch, Chefarzt im Wirbelsäulenzentrum der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 20. November 2019, über Erkrankungen der Wirbelsäule und moderne Operationsmethoden.

Die Wirbelsäule ist mit einem Uhrwerk vergleichbar: Viele Knochen, Bandscheiben, Gelenke und Muskeln bilden ein bewegliches und zugleich stabiles Konstrukt, das perfekt funktioniert. Jedes einzelne Element kann jedoch auch Störungen und Beschwerden hervorrufen.

Insbesondere bei Bandscheibenvorfällen und Verengungen des Rückenmarkkanals können – wenn konservative Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft wurden – im Wirbelsäulenzentrum der Roland-Klinik minimalinvasive Operationen durchgeführt werden. Aber auch bei größeren, stabilisierenden Eingriffen bei Entzündungen, Instabilitäten und Brüchen gibt es oft schon Alternativen zur offenen Operation. Diese besonders schonenden Methoden sind sowohl exakt und risikoarm als auch insgesamt weniger belastend für den Körper als ein großer operativer Eingriff.

Was sind die häufigsten Erkrankungen der Wirbelsäule? Wann kommt ein minimalinvasiver Eingriff in Frage? Was macht einen solchen Eingriff aus? Diese und weitere Fragen beantwortet Klaus-Eberhard Kirsch, Chefarzt im Wirbelsäulenzentrum, am Mittwoch, 20. November 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Feine Technik – Minimalinvasive Eingriffe an der Wirbelsäule
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 20. November 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 19. November 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330.



Kurse

 

Kurse für Gesundheit & Wohlbefinden

Bewegung und Prävention, Gesundheitssport und Wellness, Ernährung und Erziehung: Die vielfältigen Kursangebote der Freien Kliniken Bremen bieten jede Menge Anregung für ein gesundes, bewegtes Leben unter professioneller, fachlicher Betreuung – mit oder ohne Rezept!


DIAKO Gesundheitsimpulse

Der vollständige Veranstaltungskalender zum Download: 2. Halbjahr Juli bis Dezember 2019 (PDF, 3.2 MB).

Informationen und Anmeldung:

0421-6102-2101
gesundheitsimpulse@diako-bremen.de


physicum im St. Joseph-Stift

In vier Sparten bietet das physicum Kurse an: Neben zahlreichen Sportangeboten für jederfrau und jedermann (proMove) gibt es Rehasport für Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt (proLife) sowie für Krebspatienten (proBalance). proFamily richtet sich an Schwangere und junge Eltern.

Informationen und Anmeldung:

0421-347-1653
physicum@sjs-bremen.de


Physio K am Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf über 700 Quadratmetern bietet das Therapiezentrum unter ärztlicher Leitung Behandlungs- und Trainingsangebote rund um die Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Von der Physiotherapie über die Ergotherapie bis hin zu medizinischem Gerätetraining, Prävention, Rehasport und vielfältigem Kursangebot gibt es im Physio K alle Leistungen mit und ohne Rezept. Angeschlossen sind ein großes Bewegungsbad und die Kältekammer bis –110 °C.

Informationen und Anmeldung:

0421-5599-316
info@physiok.de