Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Service für
informierte Patienten

Regelmäßig informieren Ärzte und Therapeuten aus den Freien Kliniken Bremen auf kostenlosen Veranstaltungen über Erkrankungen und Therapieoptionen, über Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden. Auch Kunst, Konzerte und Kultur lassen sich in den Freien Kliniken Bremen erleben.

Interessierte, Patienten und Angehörige sind herzlich willkommen!

Aufgrund des großen Zuspruchs ist für einige Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung erforderlich. In der Veranstaltungsbeschreibung erfahren Sie, ob dies der Fall ist, und wie Sie sich anmelden können.

Aktuelle Veranstaltungen

Mai

21.05.
/

Gesunde Ernährung von Mutter und Kind

Eine ausgewogene Ernährung fördert die Gesundheit. Dies gilt in besonderem Maße für Schwangere, stillende Mütter und Babys. Doch was tut der Schwangeren und dem noch ungeborenen Kind wirklich gut? Auch nach der Geburt treten Fragen auf: Worauf sollte man während des Stillens achten? Oder was tut dem Neugeborenen gut, wenn es mit dem Stillen nicht klappt? Auch auf die Beikost wird im Vortrag eingegangen. Eigene Fragen sind ausdrücklich erwünscht.

Referentin: Helena Bostelmann

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei. Um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0421-6102-3456 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse(at)diako-bremen.de wird gebeten.


22.05.
/

Wenn die Hand kribbelt – Nervenerkrankungen an Arm und Hand

Dr. Annemarie Agnes, Fachärztin im Zentrum für Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 22. Mai 2019, über Symptome, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten von Nervenkrankheiten an Arm und Hand.

Anfangs ist es nur ein irritierendes Gefühl, das sich schwer einordnen lässt: Die Finger kribbeln und es zwickt, als ob Ameisen darüber laufen und zwischendurch zubeißen. Diese Missempfindungen können sich mitunter auf die ganze Hand oder gar bis in den Unterarm ausbreiten, bis sich alles anfühlt wie „eingeschlafen“. Aber was kann das sein? Denn ein äußerer Reiz ist nicht erkennbar. In vielen Fällen ist die Ursache für die Beschwerden eine Überaktivität der jeweils zuständigen Nervenbahnen, die entweder gereizt, entzündet oder anderweitig geschädigt sind. Es kann jedoch auch ein Engpass in Hand oder Arm dahinterstecken. Dieser entsteht, wenn sich nervenumgebendes Gewebe wie Knochen und Sehnen verändert – zum Beispiel durch Verletzungen, Abnutzungserscheinungen, Stoffwechselprobleme oder entzündliche Prozesse.

Bei Beschwerden in der Hand ist oft – in unterschiedlichen Ausprägungen – das Karpaltunnelsyndrom der „Übeltäter“. Es entsteht, wenn die mittleren Armnerven geschädigt werden. Zu einer präzisen Diagnose gelangt der behandelnde Arzt durch ein Gespräch und eine Untersuchung. Die Messung der Leitungsgeschwindigkeit der Armnerven liefert abschließende Gewissheit. Wenn keine anderen Erkrankungen vorliegen, kann das Karpaltunnelsyndrom in der Regel durch einen kleinen operativen Eingriff behoben werden.

Was sind typische Symptome des Karpaltunnelsyndroms? Welche anderen Nervenerkrankungen an Arm und Hand gibt es? Wie lassen sie sich therapieren? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Annemarie Agnes, Fachärztin im Zentrum für Hand- und Rekonstruktive Chirurgie, am Mittwoch, 22. Mai 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Wenn die Hand kribbelt –
Nervenerkrankungen an Arm und Hand
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 22. Mai 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 21. Mai 2019 ab 9:00 Uhr anmelden unter der 0421/ 8778 – 330.


23.05.
/

Krankhaftes Übergewicht (Adipositas) – Was tun? Wann ist welche Behandlung sinnvoll?

Krankhaftes Übergewicht ist ein zunehmendes Problem und betrifft nahezu alle Altersgruppen. In einem allgemeinverständlichen Vortrag wird erläutert, wann welche Diagnostik und Therapie sinnvoll sind. Insbesondere wird dargestellt, wie eine in ein Gesamtkonzept zur Gewichtsreduktion eingebettete, operative Maßnahme aussieht und bei welchen Patienten sie hilfreich ist. Vorgestellt werden auch die sich anschließenden Möglichkeiten der plastischen Chirurgie, die Körperoberfläche durch Straffungsoperationen wiederherzustellen.

Referenten: Prof. Dr. Christian Herold, Dr. Tobias Müller, Andreas van Lent

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei. Um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0421-6102-3456 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse(at)diako-bremen.de wird gebeten.


29.05.
/

Das Marte Meo-Konzept als Förderansatz bei demenziell Erkrankten

Das St. Joseph-Stift lädt am Mittwoch, 29. Mai im Rahmen der Reihe „Medizin am Mittwoch“ zum Informationsabend für Angehörige von Menschen mit Demenz ein. Ab 17 Uhr stellt die Physiotherapeutin und Marte Meo Supervisorin i.A. Anja Hein das Marte Meo-Konzept vor, das pflegenden Angehörigen einen neuen Zugang zu demenziell Erkrankten ermöglicht.

Schwerpunktthema des Abends ist das Marte-Meo-Konzept, bei dem besonders auf die zwischenmenschlichen Interaktionen, die Entwicklung, Lernen und das soziale Miteinander geachtet wird. Marte Meo kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „aus eigener Kraft etwas erreichen“. Die Methode unterstützt Menschen, eigene, schon (oder noch) vorhandene Ressourcen und Kompetenzen zu nutzen und weiter zu entwickeln.

Durch die Analyse von Videoaufnahmen aus Alltagssituationen pflegender Angehöriger wird hierbei die Macht der „positiven“ Bilder genutzt. Pflegende Angehörige sehen und verstehen so, was sie im Alltag tun können und wann und wie sie es tun. Diese Video-Interaktionsanalyse liefert entlang von Checklisten ganz konkrete Informationen, welches kommunikative Verhalten die Entwicklung von demenziell Erkrankten fördert und daher verstärkt werden kann. Veränderungen werden nicht nur durch Worte, sondern durch Bilder angeregt. Dies eröffnet Ein-Sichten in ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten und macht Mut für Entwicklung.

In Deutschland leben zurzeit nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft rund 1,47 Millionen Menschen mit Demenz. Da ein großer Teil von ihnen zu Hause betreut wird, stehen hinter dieser großen Zahl viele einzelne, engagiert betreuende Angehörige. Diese stehen vor der Herausforderung, ihren Angehörigen im Alltag permanent anzuleiten und zu unterstützen. Die geriatrische Tagesklinik im Krankenhaus St. Joseph-Stift informiert im Rahmen der Reihe „Medizin am Mittwoch“ dreimal jährlich Angehörige von demenziell Erkrankten zum Krankheitsbild und jeweils einem Schwerpunktthema.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter (0421) 347-347 wird gebeten.

Datum: 29. Mai 2019
Beginn: 17.00 Uhr
Ort: Schulungszentrum des St. Joseph-Stift
Eingang Schubertstraße

Medizin am Mittwoch

Unter dem Titel ›Medizin am Mittwoch‹ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. ›Medizin am Mittwoch‹ findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter Telefon 0421 347-347 oder per E-Mail an mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


Juni

04.06.
/

Patientenakademie zum bundesweiten Aktionstag gegen den Schmerz

Das Bremer Schmerzzentrum am RKK lädt Patienten und Interessierte herzlich zu einer Informationsveranstaltung am Dienstag, 4. Juni von 17 bis 19 Uhr im Tagungszentrum der Klinik ein.

Themen sind die Diagnostik und Behandlung von chronischen Kopfschmerzen und Migräne durch Neurologen, Psychologen und Schmerzmediziner. Es schließt sich eine Fragestunde für Betroffene und Interessierte an. Zahlreiche Selbsthilfegruppen informieren im Foyer über ihre Arbeit.

Eine Anmeldung für die kostenfreie Veranstaltung ist ab 6. Mai unter Tel. 0421/55 99-4230 notwendig.


05.06.
/

Diagnose Grauer Star – welche Kunstlinse brauche ich?

Unter dem Titel ›Medizin am Mittwoch‹ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. ›Medizin am Mittwoch‹ findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter Telefon 0421 347-347 oder per E-Mail an mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


06.06.
/

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen – Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Dies sind Autoimmunerkrankungen, bei denen der Körper gegen sich selbst Entzündung erzeugt. Diese Erkrankungen müssen häufig lebenslang behandelt werden. Dafür sind aber in den vergangenen Jahren neue, stark wirksame Medikamente entwickelt worden. Die Chefärzte der Gastroenterologie im interdisziplinären Bremer BauchZentrum des DIAKO informieren über Krankheitsbilder, Diagnostik und sinnvolle Therapien.

Referent: Prof. Dr. Martin Katschinski und Dr. Carsten Moser

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse statt. Um eine Anmeldung unter Telefon 0421 6102-3456 oder per E-Mail an <gesundheitsimpulse(@diako-bremen.de> wird gebeten.


13.06.
/

Sodbrennen – was sind die Ursachen und wie sieht die richtige Behandlung aus?

Sodbrennen betrifft etwa jeden zehnten Bundesbürger. Oft wird die Ursache nicht richtig erkannt oder behandelt. In einem anschaulichen Vortrag erklärt der Referent die Hintergründe dieser ›Volkskrankheit‹. Im Vortrag erfahren Sie wie das Problem durch Verhaltensänderungen beeinflusst werden kann, wann welche Medikamente helfen können und unter welchen Konstellationen ggf. eine operative Korrektur sinnvoll erscheint. Persönliche Fragen zum Thema sind erwünscht.

Referent: Prof. Dr. Stephan M. Freys

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse statt. Um eine Anmeldung unter Telefon 0421 6102-3456 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse@diako-bremen.de wird gebeten.


19.06.
/

Rund um das Knie – Gelenkerhalt und Gelenkersatz

Prof. Dr. Ralf Skripitz, Chefarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 19. Juni 2019, über Therapieverfahren rund um das Knie.

Unsere Knie müssen tagtäglich Höchstleistungen vollbringen – kein Wunder also, dass sie als wesentliche Elemente des menschlichen Bewegungsapparates dadurch besonders anfällig für Verschleißerkrankungen sind. Eine Arthrose zählt zu den schweren degenerativen Erkrankungen. Sie kann sowohl altersbedingt als auch durch jahrelange Über- und Fehlbelastungen entstehen. Durch den Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen leiden die Betroffenen oft unter starken Schmerzen, sind in ihrer Mobilität und dadurch auch in ihrer Lebensqualität nachhaltig eingeschränkt.

In der Regel werden im ersten Behandlungsschritt Medikamente zur Schmerzlinderung verabreicht. Eine Operation ist jedoch oft unumgänglich, wenn es darum geht, die Beschwerden langfristig in den Griff zu bekommen und eine größere Bewegungsfreiheit der Patienten zu erreichen. Abhängig vom Stadium der Krankheit kommt eine 
gelenkerhaltende OP infrage – oder der Ersatz des Gelenks durch eine Knieprothese.

In welchen Fällen ist ein operativer Eingriff anzuraten? Welche Art von Kniegelenksprothesen gibt es? Wie lebt es sich mit dem Gelenkersatz? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Dr. Ralf Skripitz, Chefarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie, am Mittwoch, 19. Juni 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Rund um das Knie – Gelenkerhalt und Gelenkersatz
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 19. Juni 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 18. Juni 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330 



19.06.
/

Arthrose – Therapien der Naturheilkunde

Unter dem Titel ›Medizin am Mittwoch‹ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. ›Medizin am Mittwoch‹ findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter Telefon 0421 347-347 oder per E-Mail an mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


20.06.
/

Inkontinenz bei Männern

Das Problem der Harninkontinenz tritt in erster Linie bei Frauen auf, aber auch Männer können betroffen sein. Ursache bei der sogenannten Belastungsinkontinenz ist oft eine radikale Operation der Prostata. Bei der Dranginkontinenz gibt es unterschiedliche Ursachen. In dem Vortrag werden diese beiden Formen der Inkontinenz beim Mann dargestellt sowie die erforderliche Diagnostik und die konservativen und operativen Therapiemöglichkeiten erläutert.

Referent: Dr. Martin Sommerauer

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse statt. Um eine Anmeldung unter Telefon 0421 6102-3456 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse@diako-bremen.de wird gebeten.


27.06.
/

Hexenschuss bis Wirbelbruch – was tun?

Rückenschmerz ist das häufigste Leiden des Menschen. Der Referent erklärt, welche Ursachen der Schmerz im Rücken haben kann, wie man harmlosen und gefährlichen Schmerz unterscheidet, welche Untersuchungsmethoden angemessen sind und wie der Arzt helfen kann. Und die wichtigste Frage wird diskutiert: Wann muss wirklich operiert werden?

Referent: Dr. Martin Lewandowski

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse statt. Um eine Anmeldung unter Telefon 0421 6102-3456 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse@diako-bremen.de wird gebeten. 




Kurse

 

Kurse für Gesundheit & Wohlbefinden

Bewegung und Prävention, Gesundheitssport und Wellness, Ernährung und Erziehung: Die vielfältigen Kursangebote der Freien Kliniken Bremen bieten jede Menge Anregung für ein gesundes, bewegtes Leben unter professioneller, fachlicher Betreuung – mit oder ohne Rezept!


DIAKO Gesundheitsimpulse

Der vollständige Veranstaltungskalender zum Download: 1. Halbjahr Januar bis Juni 2019 (PDF, 1.7 MB).

Informationen und Anmeldung:

0421-6102-2101
gesundheitsimpulse@diako-bremen.de


physicum im St. Joseph-Stift

In vier Sparten bietet das physicum Kurse an: Neben zahlreichen Sportangeboten für jederfrau und jedermann (proMove) gibt es Rehasport für Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt (proLife) sowie für Krebspatienten (proBalance). proFamily richtet sich an Schwangere und junge Eltern.

Informationen und Anmeldung:

0421-347-1653
physicum@sjs-bremen.de


Physio K am Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf über 700 Quadratmetern bietet das Therapiezentrum unter ärztlicher Leitung Behandlungs- und Trainingsangebote rund um die Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Von der Physiotherapie über die Ergotherapie bis hin zu medizinischem Gerätetraining, Prävention, Rehasport und vielfältigem Kursangebot gibt es im Physio K alle Leistungen mit und ohne Rezept. Angeschlossen sind ein großes Bewegungsbad und die Kältekammer bis –110 °C.

Informationen und Anmeldung:

0421-5599-316
info@physiok.de