Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Service für
informierte Patienten

Regelmäßig informieren Ärzte und Therapeuten aus den Freien Kliniken Bremen auf kostenlosen Veranstaltungen über Erkrankungen und Therapieoptionen, über Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden. Auch Kunst, Konzerte und Kultur lassen sich in den Freien Kliniken Bremen erleben.

Interessierte, Patienten und Angehörige sind herzlich willkommen!

Aufgrund des großen Zuspruchs ist für einige Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung erforderlich. In der Veranstaltungsbeschreibung erfahren Sie, ob dies der Fall ist, und wie Sie sich anmelden können.

Aktuelle Veranstaltungen

August

18.08.
/

Tag der offenen Tür: Patientensicherheit im Mittelpunkt

Unter dem Motto „Patientensicherheit ist Patientenrecht und Mitarbeiterpflicht“ veranstaltet das DIAKO, Gröpelinger Heerstraße 406, am Sonnabend, 18. August, in der Zeit von 13 - 16.30 Uhr einen Thementag der offenen Tür. Die beteiligten Bereiche sind die Zentrale Notaufnahme (ZNA), Zentral-OP, Aufwachraum und die Zentrale Sterilgut Versorgungsabteilung (ZSVA).

Als wichtige Aspekte der Patientensicherheit werden unter anderem das Manchester Triage System (Ersteinschätzung der Patienten in der Notaufnahme), das Team-Time-Out vor der Operation und Narkosen erläutert. Eine Führung durch die ZSVA verdeutlicht deren Arbeitsabläufe und zeigt die Wichtigkeit dieser Einheit für die Patientensicherheit auf. Im Aufwachraum ist zu sehen, wie das Monitoring der Patienten aussieht und wie Reanimation sowie das hausinterne Notfallsystem funktionieren. Auch der Inhalt der Notfallkoffer wird erläutert.

In Kurzvorträgen werden wichtige Aspekte zu Hygienemanagement, Risikomanagement und zur Arbeit des Klinischen Ethikkomitees (KEK) vorgestellt. In der Eingangshalle gibt es am Kinderbett Tipps zur optimalen Schlafumgebung für Säuglinge. Die Krankenhaushygiene bietet einen Infostand zu Themen wie MRSA-Sanierung und die „Aktion Saubere Hände“. Zu sehen ist ferner die Ausstellung „Keine Keime“.


21.08.
/

Begleitung im Andersland – für Angehörige von Menschen mit Demenz

Zu dem Vortrag „Begleitung im Andersland“ laden die DIAKO-Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406, am Dienstag, 21. August, um 18 Uhr ins Seminarhaus im Park ein.

In Deutschland sind 1,5 Million Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Über 70 Prozent der Erkrankten werden zu Hause von Angehörigen versorgt, die selbst oft schon die Lebensmitte überschritten haben. Erfahrungen zeigen, dass bei Angehörigen ein großes Informationsbedürfnis besteht und diese sich Austauschmöglichkeiten mit anderen Betroffenen wünschen. Denn soziale Kontakte leiden häufig durch die intensive und zeitaufwendige Versorgung eines Menschen mit Demenz.

Der Vortrag berücksichtigt diese Bedürfnisse und gibt Angehörigen von Menschen mit Demenz sowie Interessierten einen Überblick zum Thema. Er kann bei Interesse an sechs weiteren Abenden in kleineren Gruppen vertieft werden.
Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei, Anmeldung unter 6102 3456.


22.08.
/

Wegweiser Gelenkersatz

Informationsveranstaltung rund um den Knie- und Hüftgelenkersatz – von der Vorbereitung auf die OP, die Wahl der Prothese über den Krankenhausaufenthalt bis zur Reha.

Chefärzte, Pflege, Schmerz-, Physiotherapeuten, Sozialdienst und Casemanagement stellen sich vor und beantworten Ihre Fragen!

Anmeldung ab 1. August im zertifizierten Endoprothetikzentrum unter Tel. 0421 / 55 99 - 12 29


22.08.
/

Aktionstag "Fit im Alter"

Klinik lädt zur Informationsveranstaltung für ältere Menschen

Zum Aktionstag “Fit im Alter” öffnet das Krankenhaus St. Joseph-Stift am Mittwoch, 22. August von 15 bis 18 Uhr seine Pforten. Neben einem Altersmobil und einem Parcours zum Testen des Gleichgewichts erwarten die Besucher Infostände zu den Themen Demenz, Kinästhetik sowie gesunde Ernährung und Fahreignung im Alter. Ab 15.30 Uhr laden Experten zu informativen Kurzvorträgen ein. Die Angebote richten sich insbesondere an ältere Menschen und Angehörige demenziell Erkrankter.

Wie bleibt man fit im Alter? Hierzu informieren Experten ab 15 Uhr an verschiedenen Ständen im Foyer des Krankenhaus St. Joseph-Stift. Neben den Angeboten des Zentrums für Geriatrie und Frührehabilitation stehen dabei die Themen gesunde Ernährung im Alter, die Fahreignung von Senioren, Kinästhetik und Demenz im Zentrum. Im Patientengarten können Besucher ihren Gleichgewichtssinn in einem Parcours testen und sich in einem Mobil des Qualitätsverbunds Geriatrie (QVG) beraten lassen.

Ab 15.30 Uhr lädt das Krankenhaus St. Joseph-Stift zu vier informativen, kurzweiligen Vorträgen ins Schulungszentrum ein. Zu Beginn widmen sich die Ergotherapeutin Anne Lyncker und die Ernährungsberaterin Alexandra Chmielewski dem Thema “Unterstützung und Begleitung beim Essen”. Unter dem Motto “Fahren oder nicht fahren, das ist hier die Frage” informiert der Verkehrsexperte Gerhard Kreie vom ADAC um 16.10 Uhr über die Fahreignung im Alter und was Senioren im Straßenverkehr beachten sollten. Eine Einführung zum Thema “Demenz – eine vielfältige Erkrankung” gibt Dr. Jürgen Kallerhoff, Oberarzt der Geriatrie im St. Joseph-Stift, um 16.45 Uhr. Abschließend erklärt die Krankenschwester und Demenzexpertin Karin Sräga um 17.30 Uhr das Konzept der Validation nach Naomi Feil, welches eine wertschätzende Haltung und Kommunikation im Umgang mit demenziell Erkrankten unterstützt.

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Es wird um eine Anmeldung unter (0421) 347 1936 oder mam@sjs-bremen.de gebeten.

Datum: 22. August 2018
Beginn: 15.00 Uhr
Ort: Krankenhaus St. Joseph-Stift
(Eingang Schubertstraße)
Schwachhauser Heerstr. 54
28209 Bremen


22.08.
/

Rund um das Knie: Gelenkerhalt und Gelenkersatz

Prof. Dr. Ralf Skripitz, Chefarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 22. August 2018, über Therapieverfahren rund um das Knie.

Für uns sind es alltägliche Aktivitäten und Bewegungen – für unser Knie ist es eine permanente Höchstbelastung. Das Knie macht als wesentliches Element des menschlichen Bewegungsapparates einiges mit. Dadurch ist das sogenannte Dreh-Scharniergelenk leider auch anfällig für Verschleißerkrankungen. Eine Arthrose kann sowohl altersbedingt als auch durch jahrelange Über- und Fehlbelastungen entstehen. Die Betroffenen haben, bedingt durch den Verschleiß der knorpeligen Gelenkflächen, meist starke Schmerzen, die ihre Mobilität und Lebensqualität einschränken.

Im ersten Schritt wird in der Regel versucht, mit Hilfe von Medikamenten und anderen konservativen Maßnahmen eine Schmerzlinderung zu erzielen. Um die Beschwerden langfristig in den Griff zu bekommen und eine verbesserte Bewegungsfreiheit der Patienten zu erreichen, muss in vielen Fällen zu einer Operation geraten werden. Bei einem noch nicht komplett zerstörten Kniegelenk kommt eine gelenkerhaltende Operation infrage – sollte diese jedoch keinen Sinn mehr machen, muss das Gelenk beziehungsweise ein Teil des Gelenkes ersetzt werden.

Wann ist bei Kniegelenksarthrose eine Operation empfehlenswert? Aus welchen Materialien bestehen eigentlich Kniegelenksprothesen? Und wie lebt es sich damit? In welchen Fällen kann das Kniegelenk erhalten bleiben? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Dr. Ralf Skripitz, Chefarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie, am Mittwoch, 22. August 2018, im activo an der Roland-Klinik.

Rund um das Knie – Gelenkerhalt und Gelenkersatz
Patienten-Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 22. August 2018 um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 21. August 2018 ab 9 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330.


23.08.
/

Einmaleins der erfolgreichen Gelenkoperation

Zu dem Vortrag „Einmaleins der erfolgreichen Gelenkoperation – zehn Schritte zur richtigen Entscheidung“ laden die Diako Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408, für Donnerstag, 23. August, um 18 Uhr ins Seminarhaus im Park ein.

Prof. Dr. Michael Bohnsack, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Leiter des Endoprothetikzentrums der Maximalversorgung, informiert, wie Patienten mit Hüft- und Kniebeschwerden schnell wieder aktiv werden und schmerzfrei leben können. Der Gelenkspezialist thematisiert gelenkerhaltende Eingriffe und Varianten des Gelenkersatzes, die minimalinvasiv und gewebeschonend ausgeführt werden.

Der Vortrag ist kostenlos, Anmeldung bitte unter Telefon 61 02 - 34 56.


29.08.
/

Placebo – Betrug oder Nutzen?

Das Klinische Ethik-Komitee des Krankenhaus St. Joseph-Stift Bremen lädt am Mittwoch, 29. August 2018 um 17 Uhr zum Vortrag “Placebo – Nutzen oder Betrug?” mit dem Internisten und Palliativmediziner Dr. med. Jörg-Dietrich Neumann ein.

Unter der Placebotherapie versteht man den Einsatz eines wirkstofffreien Medikaments oder einer unwirksamen Behandlungsmaßnahme. Bei dem hohen technischen Standard der Medizin und der Wirksamkeit vieler Verfahren kann die Frage aufkommen, ob von einem Placebo innerhalb der heutigen Medizin überhaupt noch sinnvollerweise die Rede sein könne oder ob es sich nicht um ein Relikt vorwissenschaftlicher Medizin handelt. Das Ausmaß von Placebo-Wirkungen ist in der gegenwärtigen Medizin nicht zu unterschätzen. Die Medizin hat ein hohes Maß an therapeutischen Ansätzen. Gehört auch das Placebo dazu?

In dieser Veranstaltung geht es darum zu bestimmen, welchen Stellenwert das Placebo in der Medizin hat. Was genau ist ein „Placebo“? Wie kommt die positive Wirkung des „Placebo-Effekts“ zustande? Welche Rolle spielt dabei das empathische Handeln, aber auch das Kommunikationsverhalten des Arztes? Und was macht die Wirksamkeit von Medikamenten aus? Dabei geht es auch um Ethik: Die Placebo-Gabe ist ein praktisches Problem, bei dem die ethischen Prinzipien ärztlichen Handelns in Anschlag gebracht werden können – und in Konflikt geraten.

Für die Bereiche Pflege und Medizin werden je zwei Fortbildungspunkte anerkannt. Zum Vortrag sind alle Interessierten – Mediziner wie Laien – herzlich eingeladen.

Datum: 29. August 2018
Beginn: 17.00 Uhr
Ort: Schulungszentrum, St. Joseph-Stift, Schwachhauser Heerstr. 54, 28209 Bremen


September

05.09.
/

Dialog •• Bewegung: Schulterverschleiß – was nun?

Dr. Reiner Bramlage, Leitender Oberarzt am Zentrum für Schulterchirurgie, Arthroskopische Chirurgie und Sporttraumatologie, informiert am Mittwoch, 5. September 2018, über die Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Schulterverschleiß.

Er kommt ganz plötzlich, etwa beim nächtlichen Drehen oder beim Haare waschen: Ein starker, stechender Schmerz in der Schulter. Beschwerden in diesem für viele alltägliche Bewegungsabläufe so wichtigen Gelenk können die unterschiedlichsten Ursachen haben. In vielen Fällen steckt ein altersbedingter Verschleiß dahinter. Dabei ist mitunter nicht nur der Knorpel betroffen, sondern beispielsweise auch die Sehnen der sogenannten Rotatorenmanschette.

Verschleißerscheinungen sind ein schleichender Prozess: Erst, wenn die Erkrankung schon weit fortgeschritten ist, macht sie sich durch starke Schmerzen bemerkbar – und oft ist dann eine Operation nicht mehr vermeidbar. Die ersten, meist diffusen Anzeichen eines Verschleißes sind für die Betroffenen nur schwer einzuordnen, aber wenn die Erkrankung frühzeitig entdeckt wird, kommen zunächst konservative Therapiemöglichkeiten infrage: In der Behandlung konzentriert man sich dann auf eine medikamentöse Schmerzlinderung sowie Physiotherapie.

Auf welche Symptome eines Schulterverschleißes sollte man achten? Wann kommt ein operativer Eingriff infrage? Oder ist eine konservative Therapie noch erfolgversprechend? Gibt es Möglichkeiten, effektiv vorzubeugen? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Reiner Bramlage, Leitender Oberarzt im Zentrum für Schulterchirurgie, Arthroskopische Chirurgie und Sporttraumatologie, am Mittwoch, 5. September 2018, im activo an der Roland-Klinik.

Schulterverschleiß – was nun?
Patienten-Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 5. September 2018
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 4. September 2017 ab 9:00 Uhr anmelden unter der 0421/ 8778 – 330.


06.09.
/

Gefäß-Forum

Thema: Aktuelle Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen / Durchblutungsstörungen

Programm: Kurzvorträge der Ärzte des Gefäßzentrums, Fragestunde, Filme und Infostände

Donnerstag, 6. September von 16 bis 18 Uhr

Anmeldung ab 6. August unter Tel. 0421 / 5599-4230


Kurse

 

Kurse für Gesundheit & Wohlbefinden

Bewegung und Prävention, Gesundheitssport und Wellness, Ernährung und Erziehung: Die vielfältigen Kursangebote der Freien Kliniken Bremen bieten jede Menge Anregung für ein gesundes, bewegtes Leben unter professioneller, fachlicher Betreuung – mit oder ohne Rezept!


DIAKO Gesundheitsimpulse

Der vollständige Veranstaltungskalender zum Download: Juli bis Dezember 2018 (PDF, 4,9 MB).

Informationen und Anmeldung:

0421-6102-2101
gesundheitsimpulse@diako-bremen.de


physicum im St. Joseph-Stift

In vier Sparten bietet das physicum Kurse an: Neben zahlreichen Sportangeboten für jederfrau und jedermann (proMove) gibt es Rehasport für Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt (proLife) sowie für Krebspatienten (proBalance). proFamily richtet sich an Schwangere und junge Eltern.

Informationen und Anmeldung:

0421-347-1653
physicum@sjs-bremen.de


Physio K am Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf über 700 Quadratmetern bietet das Therapiezentrum unter ärztlicher Leitung Behandlungs- und Trainingsangebote rund um die Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Von der Physiotherapie über die Ergotherapie bis hin zu medizinischem Gerätetraining, Prävention, Rehasport und vielfältigem Kursangebot gibt es im Physio K alle Leistungen mit und ohne Rezept. Angeschlossen sind ein großes Bewegungsbad und die Kältekammer bis –110 °C.

Informationen und Anmeldung:

0421-5599-316
info@physiok.de