Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Service für
informierte Patienten

Regelmäßig informieren Ärzte und Therapeuten aus den Freien Kliniken Bremen auf kostenlosen Veranstaltungen über Erkrankungen und Therapieoptionen, über Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden. Auch Kunst, Konzerte und Kultur lassen sich in den Freien Kliniken Bremen erleben.

Interessierte, Patienten und Angehörige sind herzlich willkommen!

Aufgrund des großen Zuspruchs ist für einige Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung erforderlich. In der Veranstaltungsbeschreibung erfahren Sie, ob dies der Fall ist, und wie Sie sich anmelden können.

Aktuelle Veranstaltungen

September

19.09.
/

Therapie der Schulter

Zu dem Vortrag „Schultergelenk aktuell – moderne gelenkerhaltende und minimalinvasive Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen Schulterschmerzen oder Verletzungen“ laden die Diako Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 bis 408, für Donnerstag, 19. September, um 18 Uhr ins Seminarhaus im Park ein.

Chefarzt Professor Michael Bohnsack zeigt sinnvolle Behandlungsmöglichkeiten von Schulterbeschwerden auf. Dabei referiert er über das gesamte Spektrum von der konservativen Therapie über minimal-invasive, gelenkerhaltende arthroskopische Techniken bis hin zum Gelenkersatz auf.

Eine Anmeldung ist unter 6102- 3456 erforderlich.


22.09.
/

Musikalische Matinee mit Sonntagsbrunch

Das Rotes Kreuz Krankenhaus lädt am Sonntag, 22. September 2019, 11:30 Uhr, zum musikalischen Brunch im Café K ein. Unter dem Titel „Blick zurück nach vorn“ präsentiert sich dort Bremer Architekturfotografie von gestern und heute. Das Duo DeLoop Delight, Sängerin Mia Guttormsson und Pianist Piet Gorecki, verzaubert dabei das Publikum mit souliger Stimme und virtuosem Klavier. Für das leibliche Wohl sorgt ein kalt-warmes Brunchbüfett mit herzhaften und süßen Speisen für 13,50 Euro pro Person. Anschließend führt Kurator und Fotograf Nikolai Wolff durch die Ausstellung.

Die Tischplätze sind begrenzt, eine verbindliche Anmeldung per E-Mail an harjes.d@roteskreuzkrankenhaus.de ist bis zum 17. September ist notwendig.

Die Musik: DeLoop Delight

Das Duo mit Sängerin Mia Guttormsson und Pianist Piet Gorecki interpretiert bekannte Songs und Standards in einem ganz eigenen künstlerischen Stil. Dabei nimmt es sich größte künstlerische Freiheit bei der musikalischen Stilrichtung und stimmt Balladen als Blues an oder macht aus dem Rockklassiker eine Ballade. Guttormsson, die auch als Sängerin der größeren Formation Voodoo Child deutschlandweit auftritt, überzeugt dabei mit ihrer ausdrucksstarken, warmen Soulstimme und ihrer glasklaren Artikulation. Die aus Schweden stammende Musikerin sammelte bereits als Teenager Bühnenerfahrung in Stockholmer Pianobars und Hotels.

Die Ausstellung: Blick zurück nach vorn

Einen Wechsel aus zeitgenössischen, ganz aktuellen und historischen Architekturaufnahmen versammelt die derzeitige Ausstellung von Kurator Nikolai Wolff. Der Fotograf und Dozent stellt das Bildmaterial spannungsreich in Beziehung: Er macht ein Stück Bremer Stadtentwicklung sichtbar, erzählt eine urbane Verwandlungsgeschichte und nimmt die Besucher mit auf einen Spaziergang durch das Bremen von gestern und heute. Nach dem Brunch gegen 13:30 Uhr führt Nikolai Wolff Interessierte durch die Ausstellung.


23.09.
/

Nico Rivers und Emily Graham-Handley in der Emmauskirche

Gemeinsam mit dem Musiknetzwerk Songs & Whispers lädt das Diako, Gröpelinger Heerstraße 406-408, am Montag, 23. September, um 19 Uhr zu einem öffentlichen Konzert mit Nico Rivers und Emily Graham-Handley in die Emmauskirche im Park des Diako ein. Die amerikanischen Musiker präsentieren eine emotional aufgeladene Mischung aus Indie-Rock und Americana. Eintritt wird nicht erhoben, für die Künstler geht ein Hut herum.


24.09.
/

Behandlung der vergrößerten Prostata

Dr. Martin Sommerauer, Chefarzt der Klinik für Urologie und Kinderurologie, erläutert in seinem Vortrag sowohl Möglichkeiten der Vorsorge und Diagnostik als auch Optionen der medikamentösen und operativen Behandlung bei einer gutartig vergrößerten Prostata. Sommerauer: „Mit zunehmendem Alter eines Mannes kann es zu Problemen mit der Prostata kommen. Bei der gutartigen Vergrößerung der Prostata sind es anfangs ›nur‹ unangenehme Symptome, die stören. Mit fortschreitendem Wachstum der Drüse können aber auch ernsthafte gesundheitliche Probleme auftreten.“ Umso wichtiger sei die rechtzeitige Behandlung.

Der Vortrag findet statt im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter 0421 6102-3456 wird gebeten.


25.09.
/

Chirurgie des Augenlides: Nur eine Frage der Eitelkeit?

Fehlstellungen oder Erkrankungen des Augenlides können das Sehen einschränken oder zu gesundheitlichen Beschwerden führen. In ihrem kostenlosen Vortrag ›Chirurgie des Augenlides: Nur eine Frage der Eitelkeit?‹ klärt Dr. med. Alejandra Bula, Oberärztin der Augenklinik des Krankhaus St. Joseph-Stift, am 25. September 2019 um 17 Uhr über die medizinischen Ursachen der Lidfehlstellungen auf und stellt operative Möglichkeiten vor.

Das Augenlid im Fokus

Das Erscheinungsbild des Menschen wird im Wesentlichen durch die Augenpartie geprägt. Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Spannkraft und die Lidhaut erschlafft. Kleinere störende Falten lassen sich mit speziellen Fillern aufpolstern. Schlupflider und Tränensäcke können jedoch nicht nur kosmetisch störend sein, in ausgeprägten Fällen führen sie auch zu einer Einschränkung des Gesichtsfeldes und des Sehvermögens. Im Laufe der Zeit ist eine Schwächung tieferer Strukturen, wie z.B. der Muskeln, möglich. Fehlstellungen wie hängende Oberlider oder nach innen oder außen gewölbte Unterlider sind die Folge. Sie können erhebliche Beschwerden wie permanentes Fremdkörpergefühl oder Tränen verursachen, aber auch zu ernsthaften Augenschäden, wie Hornhauterkrankungen führen. Spätestens dann sollte ein Augenarzt aufgesucht werden, da eine operative Lidkorrektur in solchen Fällen nicht mehr nur kosmetisch sinnvoll ist, sondern eine medizinische Notwendigkeit darstellt.

Bei Hautveränderungen im Augenbereich ist der Besuch bei einem Augenarzt unbedingt zu empfehlen. Nur dieser hat Kenntnis über die Zusammenhänge zwischen Lid und Auge und kann somit über das weitere sinnvolle Vorgehen entscheiden. ›Die meisten Lidoperationen können heutzutage ambulant durchgeführt werden‹, erklärt die Fachärztin Bula. ›Durch die Korrektur gewinnen die Patienten an Lebensqualität.‹

Der Vortrag findet im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung telefonisch unter 0421 347-347 oder per Mail an mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


25.09.
/

Gefäß-Forum

Informationsveranstaltung des Bremer Gefäß- und Aortenzentrums rund um Durchblutungsstörungen und Krampfadern.

Vorträge:

  • Ursachen der arteriellen Verschlusserkrankung
  • minimal invasive Therapien der arteriellen Verschlusserkrankung
  • Behandlung der Krampfadern - was ist heute möglich und sinnvoll?
  • Krampfadern auch konservativ behandeln? Möglichkeiten der Kompressionstherapie

Patienten fragen – Experten antworten.

Bitte melden Sie sich an unter Tel. 0421 5599-4230

Download Plakat (PDF)


25.09.
/

Informationsabend ›Arthrose‹

In der Hüfte knackt es, die Knie schmerzen nach dem Aufstehen – das können Anzeichen einer Arthrose sein. In welchen Fällen ist ein operativer Eingriff anzuraten? Welche Art von Gelenkprothesen gibt es? Wie lebt es sich mit dem Gelenkersatz? Diese und weitere Punkte erläutert Prof. Dr. Ralf Skripitz, Chefarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie in der Roland-Klinik.

Um Anmeldung wird gebeten. Interessierte können sich ab Montag, 23. September 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330. Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag ist die zweite Satellitenveranstaltung der Roland-Klinik. Sie findet statt im Seminar- und Tagungshaus Freudenburg in Bassum, Amtsfreiheit 1 a, 27211 Bassum


Oktober

23.10.
/

Wundsymposium

Von weit über sieben Millionen an Diabetes mellitus erkrankten Menschen haben nach Schätzung der Deutschen Diabetes-Hilfe etwa 250 000 eine Fußläsion und eine Million Menschen ein erhöhtes Risiko für das Diabetische Fußsyndrom. Bei einer unzureichenden Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms können Folgeschäden auftreten, die zu einer Amputation der gesamten Extremität führen können. In Deutschland geht man davon aus, das 70 Prozent aller Majoramputationen Folgen eines Diabetischen Fußsyndroms sind. Deshalb ist es so wichtig, dass diese Patienten gute Patientenschulungen und eine adäquate Versorgung erhalten. Eine erfolgreiche Therapie besteht aus interprofessioneller und interdisziplinärer Zusammenarbeiten aller an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen.

Das Vortragsprogramm finden Sie im Einladungsflyer zum Wundsymposium.

Wir laden Sie sehr herzlich zum Wundsymposium im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen ein und freuen uns auf den anschließenden Austausch mit Ihnen. Vor Ort wird es eine Industrieausstellung geben. Fortbildungspunkte sind bei der Registrierung beruflich Pflegender (RbP) GmbH beantragt.

Ihre Anmeldungen nehmen wir gerne per E-Mail entgegen an: veranstaltung-pflege@roteskreuzkrankenhaus.de


23.10.
/

Schwer behandelbare chronische Schmerzen – Neue Wege zur Therapie

Heinz Georg Parthey und Dr. Gunnar Jähnichen, Oberärzte im Wirbelsäulenzentrum der Roland-Klinik, informieren am Mittwoch, 23. Oktober 2019, über moderne Behandlungsmöglichkeiten von chronischen Schmerzen.

Schwer behandelbare chronische Schmerzen treten bei einem großen Teil der Bevölkerung auf. Dabei bedeutet „schwer behandelbar“, dass die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigt ist und Verfahren wie Medikamente, Krankengymnastik und Infiltrationen nur wenig Einfluss auf den Schmerz haben. Oft liegt die Ursache der chronischen, seit Monaten bis Jahren bestehenden Schmerzen, auch an einer Aktivierung oder Schädigung von Nervenfasern.

Hier setzt die Interventionelle Schmerztherapie an, die die unerwünschte Aktivität von Nerven durch Stimulation, elektrisch (Strom) oder chemisch (Medikamente), zielgerichtet beeinflusst.

Bei der Neurostimulation werden über eine rückenmarksnahe Sonde für den Patienten nicht wahrnehmbare Stromimpulse abgegeben, die die Weiterleitung der Schmerzen hemmen oder verändern. Weitere Methoden der Neurostimulation, wie die Aktivierung von Spinalganglien oder einzelnen Nervenfasern, bieten die Möglichkeit der lokal begrenzten, zielgerichteten Schmerzbehandlung, u.a. bei Schmerzen nach Operationen im Knie oder Leistenbereich oder Verletzungen von Nerven. Zudem wurden vor Kurzem Verfahren zur direkten Stimulation der Rückenmuskulatur entwickelt, die erstmals eine ursächliche Behandlung von Rückenschmerzen ermöglichen.

Bei einem anderen Therapieverfahren können, durch eine unter der Bauchdecke verankerte Medikamentenpumpe, Medikamente gegen Spastik und Schmerzen direkt in das Rückenmarkswasser abgegeben werden.

Wann wird von schwer behandelbaren Schmerzen gesprochen? Für wen ist welches Verfahren geeignet? Diese und weitere Fragen beantworten Heinz Georg Parthey und Dr. Gunnar Jähnichen, Oberärzte im Wirbelsäulenzentrum, am Mittwoch, 23. Oktober 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Schwer behandelbare chronische Schmerzen – Neue Wege zur Therapie Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 23. Oktober 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 22. Oktober 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330 



Kurse

 

Kurse für Gesundheit & Wohlbefinden

Bewegung und Prävention, Gesundheitssport und Wellness, Ernährung und Erziehung: Die vielfältigen Kursangebote der Freien Kliniken Bremen bieten jede Menge Anregung für ein gesundes, bewegtes Leben unter professioneller, fachlicher Betreuung – mit oder ohne Rezept!


DIAKO Gesundheitsimpulse

Der vollständige Veranstaltungskalender zum Download: 2. Halbjahr Juli bis Dezember 2019 (PDF, 3.2 MB).

Informationen und Anmeldung:

0421-6102-2101
gesundheitsimpulse@diako-bremen.de


physicum im St. Joseph-Stift

In vier Sparten bietet das physicum Kurse an: Neben zahlreichen Sportangeboten für jederfrau und jedermann (proMove) gibt es Rehasport für Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt (proLife) sowie für Krebspatienten (proBalance). proFamily richtet sich an Schwangere und junge Eltern.

Informationen und Anmeldung:

0421-347-1653
physicum@sjs-bremen.de


Physio K am Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf über 700 Quadratmetern bietet das Therapiezentrum unter ärztlicher Leitung Behandlungs- und Trainingsangebote rund um die Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Von der Physiotherapie über die Ergotherapie bis hin zu medizinischem Gerätetraining, Prävention, Rehasport und vielfältigem Kursangebot gibt es im Physio K alle Leistungen mit und ohne Rezept. Angeschlossen sind ein großes Bewegungsbad und die Kältekammer bis –110 °C.

Informationen und Anmeldung:

0421-5599-316
info@physiok.de