Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Service für
informierte Patienten

Regelmäßig informieren Ärzte und Therapeuten aus den Freien Kliniken Bremen auf kostenlosen Veranstaltungen über Erkrankungen und Therapieoptionen, über Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden. Auch Kunst, Konzerte und Kultur lassen sich in den Freien Kliniken Bremen erleben.

Interessierte, Patienten und Angehörige sind herzlich willkommen!

Aufgrund des großen Zuspruchs ist für einige Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung erforderlich. In der Veranstaltungsbeschreibung erfahren Sie, ob dies der Fall ist, und wie Sie sich anmelden können.

Aktuelle Veranstaltungen

März

13.03.
/

Gelassen gestalten – Überlegungen zur Gesundheitlichen Vorausplanung

Klinisches Ethikkomitee des St. Joseph-Stift lädt zum Vortrag ein

Anlässlich des 150. Jubiläums des Krankenhaus St. Joseph-Stift lädt das Klinische Ethikkomitee am Mittwoch, 13. März 2019 zu einem Vortrag „Gelassen gestalten. Überlegungen zur gesundheitlichen Vorausplanung“ ein. Ab 17 Uhr widmet sich Prof. Dr. theol. Andreas Lob-Hüdepohl, Moraltheologe und Geschäftsführer des Berliner Instituts für christliche Ethik und Politik, der Bedeutung des tiefgreifenden moralischen Pluralismus moderner Gesellschaften für Krankenhäuser und deren Mitarbeiter.

Moderne Gesellschaften sind durch einen tiefgreifenden moralischen Pluralismus gekennzeichnet. Was bedeutet dies jedoch für ein Krankenhaus und seine Mitarbeiter? Was macht das Profil eines katholischen Krankenhauses aus? Das 150. Jubiläum vom St. Joseph-Stift ist ein besonderer Anlass, darüber nachzudenken. Gehört es zur Professionalität der im Krankenhaus Tätigen, alle persönlichen Werte hinten anzustellen und dem Patienten alles anzubieten bzw. ihn „wertneutral“ darüber zu informieren, was medizinisch indiziert, technisch möglich und rechtlich erlaubt ist? Heutzutage wird dem Respekt vor der Autonomie von Patienten ein deutlich höherer Stellenwert eingeräumt als in früheren Zeiten. Bedeutet das beispielsweise in einem Beratungs- oder Aufklärungsgespräch, aus Respekt vor der Selbstbestimmung des Ratsuchenden bzw. des Patienten auf die Thematisierung moralischer Aspekte seiner Entscheidungsfindung zu verzichten? In der Veranstaltung des Klinischen Ethik-Komitees während der Jubiläumswochen soll das Ethikprofil eines konfessionellen Krankenhauses dargestellt werden. Der Referent Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl nimmt dazu ein möglichst konkretes und zugleich drängendes Thema, anhand dessen sich sowohl spezifisch ethische wie christliche Aspekte zeigen lassen: Gesundheitliche Vorausplanung (Advance Care Planning).

„Gelassen gestalten“: Andreas Lob-Hüdepohl lädt uns als Moraltheologe ein, gesundheitliche Vorausplanung zu erkunden.

Für diese Ethik-Veranstaltung werden für die Bereiche Pflege und Medizin je zwei Fortbildungspunkte anerkannt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Datum: Mittwoch, 13. März 2019
Beginn: 17.00 - 19.00 Uhr
Ort: Schulungszentrum im Krankenhaus St. Joseph-Stift Bremen, Schwachhauser Heerstr. 54 (Eingang Schubertstraße)


13.03.
/

Zügig aus dem Bett kommen – das Schmerztherapiekonzept in der Roland-Klinik und Narkose im fortgeschrittenen Alter

Dr. Gesine Loeschcke und Dr. Claudia Proske, Chefärztinnen der Anästhesiologie und Akutschmerztherapie, informieren am Mittwoch, 13. März 2019, über die Besonderheiten des Schmerztherapiekonzepts der Roland-Klinik sowie zum Thema Narkose bei älteren Patienten.

Schmerz ist ein wichtiges Warnsignal unseres Körpers – er wird jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich empfunden. Nach einer Operation würden Schmerzen das Wohlbefinden des Patienten und sogar den Heilungserfolg negativ beeinflussen:
Denn insbesondere in der Orthopädie sind frühe Mobilisation und Physiotherapie für die Genesung entscheidend – aber nur bei weitgehender Schmerzfreiheit durchführbar. Deshalb wird in der Roland-Klinik besonderer Wert darauf gelegt, Schmerzen rasch und individuell zu behandeln. Eine gute Schmerztherapie kann dabei helfen, den gesamten Behandlungsablauf positiv zu beeinflussen und das Risiko für Komplikationen zu senken.

Immer mehr ältere und hochbetagte Patienten unterziehen sich einer chirurgischen Behandlung in Narkose – in der Roland-Klinik ist in den letzten fünf Jahren der Anteil der über 80-Jährigen, die eine Hüft- oder Knieoperation erhalten haben um zehn Prozent gestiegen. Der Wunsch, auch im höheren Alter körperlich aktiv zu bleiben, ist groß und dank der heutigen chirurgischen und anästhesiologischen Möglichkeiten in der Regel erfüllbar – birgt aber auch spezielle Herausforderungen.

Wie kann ich als Patient den Heilungsprozess aktiv unterstützen? Welche Risiken müssen bei Narkosen im Alter beachtet werden und wie bereite ich mich optimal auf den Eingriff vor? Diese und weitere Fragen beantworten Dr. Gesine Loeschcke und Dr. Claudia Proske, Chefärztinnen der Anästhesiologie und Akutschmerztherapie, am Mittwoch, 13. März 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Zügig aus dem Bett kommen – 
Das Schmerztherapiekonzept in der Roland-Klinik und Narkose im fortgeschrittenen Alter
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 13. März 2019 um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 12. März 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330.



14.03.
/

Die kranke Bauchspeicheldrüse — Entzündung, Funktionsstörungen, Geschwüre und Tumore

Die DIAKO Gesundheitsimpulse laden für Donnerstag, 14. März, um 18 Uhr zu dem Vortrag „Die kranke Bauchspeicheldrüse — Entzündung, Funktionsstörungen, Geschwüre und Tumore“ ins Seminarhaus im Park ein.

Die Chefärzte und Gastroenterologen des DIAKO, Prof. Dr. Martin Katschinski und Dr. Carsten Moser, berichten über typische Beschwerden, die ursächlich auf die Bauchspeicheldrüse zurückzuführen sind. Sie erläutern die verschiedenen Schritte der Diagnose und die Möglichkeiten der Therapie.

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei. Um Anmeldung unter 6102 3456 wird gebeten.


20.03.
/

Herz aus dem Takt – Vorhofflimmern und Schrittmachertherapie

Unter dem Titel ›Medizin am Mittwoch‹ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. ›Medizin am Mittwoc‹ findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter Tel. 0421-347-1936 oder per E-Mail an mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


20.03.
/

Rund um die Hüfte – Was gibt es Neues beim Gelenkersatz?

Dr. Jörg Hedke, Oberarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 20. März 2019, über aktuelle Therapieverfahren bei Hüftgelenksarthrose.

Die Hüfte ist das am häufigsten von Arthrose betroffene Gelenk. Der Grund dafür findet sich in der zentralen Rolle, die die Hüftgelenke in unserem Körper spielen: Sie bilden die Verbindung zwischen Becken und Oberschenkelknochen und sind nach dem Kniegelenk die zweitgrößten Gelenke des Menschen. Damit stabilisieren sie nicht nur unseren gesamten Körper, sie ermöglichen uns auch die Bewegung der Beine. Allein durch das tägliche Gehen werden sie permanent beansprucht. So kann sich mit fortschreitendem Alter eine Arthrose, also ein Gelenkverschleiß, entwickeln. Auslöser dieser Erkrankung können allerdings auch angeborene Fehlstellungen oder etwa dauerhaftes Übergewicht sein.

Ist die Arthrose bereits fortgeschritten und das Gelenk nicht oder nur teilweise zu erhalten, kommt der Einsatz eines künstlichen Gelenkersatzes, einer sogenannten Endoprothese in Frage. In der Roland-Klinik wird dabei aus einer Vielzahl von Möglichkeiten für jede Patientin und jeden Patienten das passende Exemplar ausgewählt und vorab per Computertechnik exakt an die individuellen Bedürfnisse angepasst. Dieses Vorgehen gewährleistet ein hohes Maß an Passgenauigkeit – unverzichtbar für einen optimalen Sitz und ein langes Verbleiben des künstlichen Gelenks.

Wann empfiehlt sich bei Hüftgelenksarthrose eine OP? Wie verläuft ein solcher Eingriff? Welche verschiedenen Arten von Gelenkersatz gibt es? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Jörg Hedke, Oberarzt im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie, am Mittwoch, 20. März 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Rund um die Hüfte – Was gibt es Neues beim Gelenkersatz?
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 20. März 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 19. März 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330 



21.03.
/

Darmkrebs: Risiko, Vorsorge, Therapie

Darmkrebs ist heilbar, wenn er rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Der Leiter des Darmkrebszentrum Bremen West am Diako, Professor Stephan Freys, informiert am Donnerstag, 21. März, um 18 Uhr im Seminarhaus im Park, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408, über Vorsorgemaßnahmen und Therapie. Außerdem erläutert der Chirurg, wie die Sreening-Untersuchungen durchgeführt werden und beantwortet alle Fragen rund um das Thema Darmkrebs.

In Deutschland erkranken jährlich knapp 70 000 Menschen an Darmkrebs. Damit ist dieser sowohl bei Frauen als auch bei Männern die zweithäufigste Krebserkrankung. Die Wichtigkeit der Vorsorge ist laut Freys daran zu erkennen, dass Darmkrebs in 90 Prozent aller Fälle heilbar ist - vorausgesetzt, er wird frühzeitig erkannt und richtig behandelt.

Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei, Anmeldung unter 6102 3456. Weitere Informationen unter www.darmzentrum-bremen-west.de


23.03.
/

Geistige Fitness: Ein kluger Kopf beugt vor

Was tun, wenn der Knoten im Taschentuch nicht mehr ausreicht? Resignieren? Oder lieber trainieren? Gedächtnistraining ist keine Frage des Lebensalters, sondern eine Frage der Einsicht und des Wagens.

Zu dem Seminar „Geistige Fitness: Ein kluger Kopf beugt vor“ laden die Diako Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406, für Sonnabend, 23. März, von 14.30 bis 18 Uhr ins Seminarhaus im Park ein. Die Teilnehmer erfahren, wie sie Ihre Gedächtnisleistung erhalten und steigern können. Leichte und einfache Methoden helfen dabei, sich Namen, Daten, Zahlen und Fakten zu merken. Eine Fülle von praktischen Beispielen und vielen Tipps bringen die grauen Zellen in Schwung. Das Seminar basiert auf modernen pädagogischen Konzepten zum Thema „Lebenslanges Lernen“.

Die Kursgebühr beträgt 41 Euro. Anmeldung unter 6102 2101.


27.03.
/

Smartphone & Co.: Aufbauseminar

An Menschen, die bereits erste Erfahrung im Umgang mit Smartphone oder Tablet haben, wendet sich dieses Aufbauseminar, zu dem die DIAKO Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408, am Mittwoch, 27. März, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr ins Seminarhaus im Park einladen. Der Kurs frischt das Basiswissen auf und vermittelt einen Überblick über die Vielzahl der elektronischen Helferlein. Installieren, löschen, deinstallieren und Dateien speichern, gehören ebenso dazu wie die Möglichkeiten, Information und digitale Hilfsmittel zu finden. Referentin: Elisabeth Rütten und Mitarbeiter des Ambulante Versorgungsbrücke e.V.

Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro. Eine Anmeldung unter Tel. 0421-6102 2101 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse(at)diako-bremen.de ist erforderlich.


27.03.
/

Säuglingspflege

Zu einem Säuglingspflegekurs laden die Diako Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408, werdende Eltern und Großeltern für Mittwoch, 27. März, in der Zeit von 16 bis 17.30 Uhr ins Seminarhaus im Park ein. Informiert wird unter anderem über Vorsorgeuntersuchungen, Aspekte der Körperpflege unter Berücksichtigung natürlicher Pflegeprodukte, Schlafumgebung und Ausstattung des Kinderzimmers.

Referentinnen: Heike Naporra, Jessica Martins Noro

Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro (zu zweit 24 Euro). Eine Anmeldung unter Tel. 0421-6102 2101 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse(at)diako-bremen.de ist erforderlich.


27.03.
/

Hochfrequent gegen Schmerzen – Neue Hoffnung bei komplexen Rückenschmerzen

Heinz Georg Parthey und Dr. Gunnar Jähnichen, Oberärzte im Wirbelsäulenzentrum der Roland-Klinik, informieren am Mittwoch, 27. März 2019, über die Einsatzmöglichkeiten hochfrequenter Neurostimulation.

Patienten, die trotz zum Teil mehrfacher Operationen im Bereich der Wirbelsäule weiterhin Schmerzen im Rücken und/oder der Extremitäten haben, können dank der sogenannten hochfrequenten Neurostimulation neue Hoffnung schöpfen. Wenn sowohl durch eine weitere OP als auch durch Medikamente und konservative Maßnahmen wie Krankengymnastik oder Infiltrationen keine bleibende Verbesserung der Schmerzen zu erwarten ist, kann mit Hilfe der Neurostimulation der Schmerz gemindert werden.

Die Neurostimulation ist ein etabliertes, minimalinvasives und dadurch schonendes Verfahren, das direkt im Wirbelkanal angewendet wird. Hier kann sowohl die Ausschüttung von schmerzhemmenden Botenstoffen gesteigert als auch die Ausschüttung von schmerzerzeugenden Botenstoffen verringert werden.
Die hochfrequente Neurostimulation stellt die modernde Weiterentwicklung des bewährten Verfahrens dar. Diese in den vergangenen Jahren entwickelte neue Art der Therapie wird regelmäßig in der Roland-Klinik eingesetzt.
Nebenwirkungen, wie sie etwa bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme immer wieder auftreten, sind nicht zu erwarten.

Wie funktioniert die hochfrequente Neurostimulation? Für welche Krankheitsbilder ist sie geeignet? Diese und weitere Fragen beantworten Heinz Georg Parthey und Dr. Gunnar Jähnichen, Oberärzte im Wirbelsäulenzentrum, am Mittwoch, 27. März 2019, im activo an der Roland-Klinik.

Hochfrequent gegen Schmerzen – Neue Hoffnung bei komplexen Rückenschmerzen
Kostenlose Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 27. März 2019
um 17:30 Uhr
im activo an der Roland-Klinik
Niedersachsendamm 65a, 28201 Bremen
www.roland-klinik.de

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 26. März 2019 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330 



28.03.
/

Schlafapnoe – mehr als Schnarchen. Moderne Behandlungsmöglichkeiten

Wenn es während des Schlafens zu Atemaussetzern kommt, ist das gefährlich. Das Risiko hierzu steigt mit zunehmendem Alter, hängt aber auch von weiteren Faktoren ab. Je nach persönlichen Voraussetzungen können Beatmungsmasken oder Schienen für Linderungen sorgen. Erst seit Kurzem besteht die Möglichkeit, auch die Zungenmuskulatur so zu stimulieren, dass Aussetzer verhindert werden. Dies geschieht über sogenannte ›Zungenschrittmacher‹.

Der Vortrag erläutert den Hintergrund der Schlafapnoe und die üblichen Behandlungsformen. Er behandelt ausführlicher die modernen Optionen, die sich durch die Schrittmachertechnik als Alternative für Patienten mit Problemen ergeben.

Referent: Deyan Asenov

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter Tel. 0421-6102-3456 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse@diako-bremen.de ist erforderlich.


30.03.
/

Kinderkleidung selber nähen

30. und 31.3. – jeweils 11 -16 Uhr

Aus gebrauchter Kleidung neue Kinderkleidung nähen: Darum geht es in dem zweitägigen kostenlosen Upcycling-Workshop, zu dem die Diako Gesundheitsimpulse für Sonnabend und Sonntag, 30. und 31. März ins Seminarhaus im Park einladen. Jeweils in der Zeit von 11 bis 16 Uhr könne sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an die Nähmaschine setzen und ganz praktisch loslegen. Hose wie Jacke, Kissen oder Kuscheltiere können entstehen.

Kursleitung: Renate Drögemüller

Erhoben werden fünf Euro Materialkosten. Eine Anmeldung unter Tel. 0421-6102 2101 oder per E-Mail an gesundheitsimpulse(at)diako-bremen.de ist erforderlich.


31.03.
/

Blick zurück nach vorn – Architekturfotografie in Bremen gestern und heute

Am Sonntag, 31. März 2019 um 11:30 Uhr eröffnet das Rotes Kreuz Krankenhaus im Café K eine neue Fotoausstellung mit historischen und neuen Fotografien bekannter und markanter Bremer Bauwerke. Die gezeigten Aufnahmen nehmen die Besucherinnen und Besucher unter anderem mit auf eine fotografische Entdeckungsreise durch die Stadt: von der Bürgerweide und dem Bahnhof zur Domsheide und ins Schnoorviertel, in die Überseestadt bis in die Vahr.

Die von Fotograf Nikolai Wolff kuratierte Ausstellung rückt sowohl bauliche Details einzelner Bremer Gebäude in den Fokus als auch komplexe Stadtansichten mit zentralen Plätzen und Stadträumen. Dazu spiegeln ausgewählte historische Aufnahmen im Zusammenspiel mit neuen Aufnahmen die Bremer Stadtentwicklung der letzten Jahrzehnte und erzählen urbane und kulturelle Verwandlungsgeschichten.

Zur Eröffnung am 31. März 2019, 11:30 Uhr, spricht Prof. Dr. Eberhard Syring, Professor für Architekturtheorie und Baugeschichte an der School of Architecture der Hochschule Bremen sowie wissenschaftlicher Leiter des Bremer Zentrums für Baukultur (b.zb). Kurator und Fotograf Nikolai Wolff führt anschließend durch die Ausstellung.

Blick zurück nach vorn
Architekturfotografie in Bremen gestern und heute
von Bremer Architekturstudierenden und Fotografen.
Ab 31. März 2019 im Café K,
werktags von 7.00 bis 18.30 Uhr,
an Wochenenden und Feiertagen von 07.15 bis 09.30 Uhr und von 14.00 bis 18.30 Uhr

Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen
St.-Pauli-Deich 24
28199 Bremen
www.roteskreuzkrankenhaus.de


April

03.04.
/

Wenn die Galle Beschwerden verursacht

Unter dem Titel ›Medizin am Mittwoch‹ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. ›Medizin am Mittwoc‹ findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter Tel. 0421-347-1936 oder per E-Mail an mam@sjs-bremen.de wird gebeten.


Kurse

 

Kurse für Gesundheit & Wohlbefinden

Bewegung und Prävention, Gesundheitssport und Wellness, Ernährung und Erziehung: Die vielfältigen Kursangebote der Freien Kliniken Bremen bieten jede Menge Anregung für ein gesundes, bewegtes Leben unter professioneller, fachlicher Betreuung – mit oder ohne Rezept!


DIAKO Gesundheitsimpulse

Der vollständige Veranstaltungskalender zum Download: 1. Halbjahr Januar bis Juni 2019 (PDF, 1.7 MB).

Informationen und Anmeldung:

0421-6102-2101
gesundheitsimpulse@diako-bremen.de


physicum im St. Joseph-Stift

In vier Sparten bietet das physicum Kurse an: Neben zahlreichen Sportangeboten für jederfrau und jedermann (proMove) gibt es Rehasport für Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt (proLife) sowie für Krebspatienten (proBalance). proFamily richtet sich an Schwangere und junge Eltern.

Informationen und Anmeldung:

0421-347-1653
physicum@sjs-bremen.de


Physio K am Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf über 700 Quadratmetern bietet das Therapiezentrum unter ärztlicher Leitung Behandlungs- und Trainingsangebote rund um die Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Von der Physiotherapie über die Ergotherapie bis hin zu medizinischem Gerätetraining, Prävention, Rehasport und vielfältigem Kursangebot gibt es im Physio K alle Leistungen mit und ohne Rezept. Angeschlossen sind ein großes Bewegungsbad und die Kältekammer bis –110 °C.

Informationen und Anmeldung:

0421-5599-316
info@physiok.de