Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

DIAKO

24.04.2024

Spende für „Herzen gegen Schmerzen“

DIAKO Herzkissenuebergabe
DIAKO-Geschäftsführer Thomas Kruse, rechts, übergibt Lehrerin Silke Dreßler, Mitte, und ihrer Klasse den Scheck

Am Montag, den 22. April, waren die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Gesamtschule Bremen-Ost mit Lehrerin Silke Dreßler zu Gast im DIAKO Krankenhaus in Bremen Gröpelingen, um selbstgenähte Herzkissen für Brustkrebspatientinnen an die Frauenklinik zu übergeben. Insgesamt 186 Kissen haben sie im vergangenen Schuljahr im Rahmen ihres Textilunterrichts genäht, wodurch das DIAKO jeder betroffenen Patientin eines der „Herzen gegen Schmerzen“ zur Lagerungsunterstützung nach der Brust-OP zur Verfügung stellen kann. Die Kissen können unter den Arm geklemmt werden, um dort den Wundschmerz zu lindern. So werden zum Beispiel Stöße abgefedert und der Druck von der OP-Narbe genommen.

Silke Dreßler hatte 2010 erstmals von der Aktion Herzkissen gehört und spontan beschlossen, sich mit ihrem Textilkurs zu beteiligen. Als Dankeschön für die langjährige Unterstützung überreichte DIAKO-Geschäftsführer Thomas Kruse der Schule nun einen Scheck über 4.000 €. „Ich finde es so toll, dass die jungen Menschen sich für dieses wichtige Thema engagieren und das sogar, obwohl sie kurz vor Ihrer Abschlussprüfung stehen“, so Thomas Kruse.

Das DIAKO bedankt sich im Rahmen der Frauenklinik und wünscht allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg für ihre anstehenden Prüfungen.

Aktuelles

Brustlos nicht Rad(t)los

Bessere Orientierung nach der OP

DIAKO unterschreibt Charta der Vielfalt

Campen für Organspende

15 Jahre „Schmerzfreie Klinik“

Freie Kliniken arbeiten für die optimale Versorgung älterer Patient:innen eng zusammen

Spende für „Herzen gegen Schmerzen“

Neue Leitung des Darmkrebszentrums am DIAKO

Zertifiziertes Zentrum für Hämatologische Neoplasien

RKK erneut im Ranking „World´s Best Hospitals 2024“

Martina Eisenacher wird neue Pflegerische Geschäftsführerin im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen

"Ich pflege wieder, weil …": Bremen startet bundesweit einzigartiges Modellprojekt