Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

DIAKO

28.06.2019

Konzerte im Krankenzimmer und abends in der Emmauskirche

Emily Davis

Den Auftakt macht am Montag, 1. Juli, Emily Davis. Am frühen Nachmittag spielt sie exklusiv für die Patienten in der Notaufnahme und in der Dialyse. Abends tritt sie um 19 Uhr zusammen mit ihrem Kollegen Ben Lorentzen in der Emmauskirche auf. Zu diesem Konzert sind auch Gäste von außerhalb bei freiem Eintritt herzlich eingeladen.

Am 26. August, tritt der Australier Kaurna Cronin auf. Auch er spielt zunächst auf einer Station und abends mit seiner Band in der Emmauskirche. Nico Rivers bildet am 23. September, mit seinem Doppelauftritt für Patienten und in der Kirche den Abschluss der kleinen Reihe.

Es ist kein Geheimnis, dass Musik dabei helfen kann, sich besser zu fühlen. Das haben das Bremer Musiknetzwerk „Songs & Whispers“ und auch das DIAKO erkannt. Im Rahmen des Formats Musicians on Call kommen Musiker zu den Menschen, die es am meisten benötigen – Krankenhauspatienten. Das DIAKO ist bisher das einzige Krankenhaus Bremens, das dieses Format anbietet und seine Patientinnen und Patienten mit intimen Konzerten internationaler Künstlerinnen und Künstler überrascht.

Die abendlichen Konzerte in der Emmauskirche sind öffentlich und beginnen um 19 Uhr. Eintritt wird nicht erhoben, aber für die Künstler geht ein „Hut“ herum.

Aktuelles

DIAKO und Wacken: Aufruf zur Blutspende

Zertifizierte Qualität

1000. Geburt 2020 im St. Joseph-Stift

DIAKO übernimmt das Bremer Lehrinstitut für Physiotherapie (BLIPHT)

Zurück auf Anfang, auf ins „neue Normal“

Was ist eigentlich… das Schwerst­verletzungsarten­verfahren?

Was macht eigentlich… ein Krankenhaushygieniker*?

Patientenberatung in Zeiten von Corona: Telefon-Hotline zu künstlichem Gelenkersatz

Informationen zum Corona-Management im RKK

Interdisziplinäre Intensivstation im RKK ausgezeichnet

Neue Kooperation für bessere Patientenversorgung in der Geriatrie

Roland-Klinik erstmals als „Replantationscenter“ sowie erneut als „Europäisches Hand-Trauma-Center“ bestätigt