Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Roland-Klinik

17.01.2020

2. Bremer Medizin-Technisches Symposium

Sym 6766

Am 28. und 29. Februar 2020 findet das 2. Bremer Medizin-Technisches Symposium statt, eine zweitägige Fachtagung, die von der Roland-Klinik veranstaltet wird.

Während der zweitägigen Fachtagung sprechen Medizinerinnen und Mediziner aus ganz Deutschland über die aktuellen Standards zur Diagnostik, Therapie und Nachbehandlung sowie degenerative Pathologien. Die gemeinsame Betrachtung von Klinik, Praxis und Medizintechnik der Bereiche „obere Extremität“ mit Hand, Schulter, Ellenbogen, Wirbelsäule und „untere Extremität“ mit Hüfte, Knie und Fuß soll dabei die funktionelle Einheit der Extremitäten und Wirbelsäule betonen.

Die in der Orthopädie voranschreitenden Spezialisierung eröffnet für die Behandlung eine Vielzahl immer neuer Optionen. Dabei soll die Veranstaltung ein Update geben und das Ineinandergreifen und gegenseitige Beeinflussen von Ursache, Diagnostik und Umfeld sowie die daraus resultierenden Therapieoptionen thematisieren. An beiden Veranstaltungstagen finden insgesamt sechs Themenblöcke mit Vorträgen und Diskussion statt: Rahmenbedingungen, Hüfte, Schulter – Ellenbogen, Hand, Jugendorthopädie, Knie.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachleute und die Teilnahme ist kostenpflichtig (50€ pro Person). Eine Anmeldung ist bis 14.2.2020 möglich. 
Weitere Informationen zum Programm, zu den Referentinnen und Referenten, zum Veranstaltungsort und zu den Anmeldemöglichkeit sind im Flyer notiert.

Aktuelles

Rheuma-Chefarzt Prof. Jens Gert Kuipers zu Gast in der NDR Gesundheits­sendung „Visite“

Stillcafé des St. Joseph-Stift findet jetzt online statt

DIAKO-Aufnahmestopp beendet

Neuer Chefarzt in der Handchirurgie der Roland-Klinik

Rauchfrei heilt besser

Wieder regelmäßige Gottesdienste in der Kapelle des St. Joseph-Stift

DIAKO und Wacken: Aufruf zur Blutspende

Zertifizierte Qualität

1000. Geburt 2020 im St. Joseph-Stift

DIAKO übernimmt das Bremer Lehrinstitut für Physiotherapie (BLIPHT)

Zurück auf Anfang, auf ins „neue Normal“

Was ist eigentlich… das Schwerst­verletzungsarten­verfahren?