Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Service für
informierte Patienten

Regelmäßig informieren Ärzte und Therapeuten aus den Freien Kliniken Bremen auf kostenlosen Veranstaltungen über Erkrankungen und Therapieoptionen, über Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden. Auch Kunst, Konzerte und Kultur lassen sich in den Freien Kliniken Bremen erleben.

Interessierte, Patienten und Angehörige sind herzlich willkommen!

Aufgrund des großen Zuspruchs ist für einige Veranstaltungen eine telefonische Anmeldung erforderlich. In der Veranstaltungsbeschreibung erfahren Sie, ob dies der Fall ist, und wie Sie sich anmelden können.

Aktuelle Veranstaltungen

November

09.11.
/

Krankhaftes Übergewicht (Adipositas) — Was tun? Wann ist welche Behandlung sinnvoll?

Krankhaftes Übergewicht ist ein zunehmendes Problem und betrifft nahezu alle Altersgruppen. In einem allgemein verständlichen Vortrag wird erläutert, wann welche Diagnostik und Therapie sinnvoll sind. Insbesondere wird dargestellt, wie eine in ein Gesamtkonzept zur Gewichtsreduktion eingebettete, operative Maßnahme aussieht und bei welchen Patienten sie hilfreich ist.
Vorgestellt werden auch die sich anschließenden Möglichkeiten der plastischen Chirurgie, die Körperoberfläche durch Straffungsoperationen wiederherzustellen.

Referenten: Dr. Miriam Philipp, PD Dr. Christian Herold

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse statt.


11.11.
/

36. Bremer Rheumasymposium

Das Bremer Rheumazentrum im Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK) organisiert jährlich das „Bremer Rheumasymposium“ - die größte Rheuma-Ärztefortbildung in Nordwestdeutschland. In diesem Jahr werden wieder circa 200 Rheumaexperten – darunter Wissenschaftler und Ärzte – ins Tagungszentrum der Klinik kommen, um sich über den aktuellen Stand der Diagnostik und Therapie rheumatischer Erkrankungen auszutauschen. Die Volkskrankheit Rheuma mit ihren zahlreichen verschiedenen Krankheitsbildern ist ein komplexes Feld. Wichtig für die schnelle Diagnose ist neben der engen Kooperation der beteiligten Berufsgruppen auch die Weiterbildung von Hausärzten, Orthopäden und Rheumatologen. Dieser Aufgabe widmet sich das Rotes Kreuz Krankenhaus bereits seit 36 Jahren.

Themenschwerpunkte sind in diesem Jahr:

  • Rheuma und Gefäße / Riesenzellenarteriitis
  • Psoriasis-Arthritis
  • Myositis
  • Fibromyalgie
  • (Rheuma-)Orthopädie und Unfallchirurgie

Riesenzellarteriitis: Neue zugelassenes Medikament zeigt große Behandlungserfolge in der weltweit häufigsten Gefäßentzündung

Seit September 2017 zeichnet sich ein weiterer therapeutischer Meilenstein in der Behandlung der weltweit häufigsten Gefäßentzündung ab, der so genannten Riesenzellarteriitis. Diese rheumatische Krankheit gehört zur Gruppe der entzündlichen Erkrankungen der Blutgefäße (Vaskulitiden). Die Riesenzellarteriitis befällt die großen Arterien des Blutkreislaufes wie die Hauptschlagader, die Halsgefäße oder Armgefäße. Die Entzündung lässt die Gefäßwände anschwellen. Dadurch verengt sich häufig das Blutgefäß und es verringert sich der Blutfluss bis hin zum vollständigen Verschluss des Blutgefäßes. Typische Symptome dieser Erkrankung, die zumeist erst nach dem 50. Lebensjahr auftritt, sind Schläfenkopfschmerz, Kaumuskelschmerzen, Kopfhautschmerzen, Fieber, Abgeschlagenheit und hohe Entzündungswerte. Höchste Aufmerksamkeit ist bei auftretenden Sehstörungen geboten - etwa 5-10 Prozent der Betroffenen klagen aufgrund der Minderdurchblutung des Sehnervs darüber. Ohne Behandlung droht innerhalb kurzer Zeit eine irreversible Erblindung. In Deutschland sind etwa 2 von 1000 Menschen über 50 Jahren – Frauen häufiger als Männer - betroffen. Etwa fünfzig Prozent der Betroffenen leiden parallel unter Muskelrheuma (Polymyalgia rheumatica) mit Schmerzen im Schulter- und Beckengürtel und Schmerzen der Muskulatur von Oberarmen und Oberschenkeln mit starker Morgensteifigkeit.

Fast 60 Jahre lang hat es keine gezielt zugelassenen Medikamente für Riesenzellarteriitis gegeben. Behandelt wurde bislang mit Kortison, was zu ernsthaften Nebenwirkungen führen kann, wie Osteoporose, Diabetes, Stammfettsucht, grauer und grüner Star“, betont der Rheumaexperte. Bei hohem Cortisonbedarf erfolgte bislang zusätzlich eine Therapie mit Methotrexat. Seit September ist nun ein Biologikum mit dem Wirkstoff Tocilizumab offiziell für die Behandlung der Riesenzellarteriitis zugelassen. „Es unterbricht die Entzündungsreaktion durch Blockade eines wichtigen Entzündungsbotenstoffes (Interleukin 6). Die Wirksamkeit hat eine aktuelle große internationale Studie mit deutscher Beteiligung (GIACTA-Studie) eindrucksvoll nachgewiesen. Auch unter Tocilizumab ist weiterhin Kortison unverzichtbar, aber der Bedarf ist deutlich geringer und Rückfälle der Erkrankung sind deutlich seltener“, erklärt der Rheumatologe.

Informationen zu Anmeldung und Programm und den aktuellen Flyer finden Sie auf der Homepage des RKK


14.11.
/

Lungenkrebs: Neue therapeutische Möglichkeiten

Zu dem Vortrag „Lungenkrebs: Neue therapeutische Möglichkeiten auf dem Weg zu einer verträglicheren Behandlung“ laden die Diako Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 – 408, am Dienstag, 14. November, um 18 Uhr ins Seminarhaus im Park ein.
Professor Dr. Ralf Trappe, Chefarzt der Klinik für Hämatologie und Onkologie, berichtet, dass die Therapie mit Einführung neuer Immuntherapeutika in der vergangenen zwölf Monaten nahezu revolutioniert wurde. Eine früher unheilbare Krankheit wird dank neuer Therapieformen zunehmend zu einer chronischen.
Bitte Anmeldung unter 0421 6102 3456.


15.11.
/

Demenzinformationsabend „Ernährung bei Demenz“

Neuropsychologin Wibke Brinkmeier und Dr. Jürgen Kallerhoff, Oberarzt Geriatrie

Über Medizin am Mittwoch

Unter dem Titel „Medizin am Mittwoch“ veranstaltet das Krankenhaus St. Joseph-Stift 14-tägig Seminare für Betroffene und interessierte Laien. Das Themenspektrum der Veranstaltungen rund um die Gesundheit reicht vom Umgang mit an Demenz erkrankten Angehörigen bis zu Tipps für einen gesunden Rücken. Die Vorträge halten jeweils Fachexperten aus Medizin, Pflege und Therapie. “Medizin am Mittwoch” findet immer im Schulungszentrum des St. Joseph-Stift, Eingang Schubertstraße, statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um Anmeldung unter Fon (0421) 347-1936 oder per mam(at)sjs-bremen.de wird gebeten.


15.11.
/

6. Herz-Forum

Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0421 / 55 99-371

Liebe Besucherinnen und Besucher,

herzlich willkommen zum sechsten Herz-Forum im RKK. Wenn das Herz schlapp macht, nehmen viele Betroffene die damit verbundenen Beschwerden wie Leistungsabfall, Atemnot oder geschwollene Beine als altersbedingt resigniert hin. Viele wissen nicht, dass dagegen etwas getan werden kann. Die Erkrankungshäufigkeit der Herzinsuffizienz ist seit Jahren steigend. In Deutschland wird die Zahl der Patienten mit Herzschwäche auf 2-3 Millionen geschätzt. 300 000 kommen jedes Jahr neu hinzu, 50 000 sterben an dieser Krankheit.
Aber: In den letzten Jahren sind große Fortschritte bei den Therapiemöglichkeiten erzielt worden! Jeder, der unter Atemnot leidet, sollte den Arzt aufsuchen, um zu klären, ob eine Herzschwäche die Ursache ist. Je früher diese erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen.

Wir Herzspezialisten im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen: Was ist Herzinsuffizienz, kann man die Ursachen erkennen, ist sie vermeidbar? Wie wird chronische Herzschwäche heute behandelt und kontrolliert? Wie helfen Medikamente, Resynchronisationstherapie und Defibrillator? Worauf sollten Betroffene achten in den Bereichen Ernährung, Reisen, Psyche, körperliche Anstrengung? Wir öffnen das Forum bewusst auch für alle anderen Fragen, die Sie rund um Ihre Herzprobleme oder die Ihrer Angehörigen beschäftigen und laden Sie zu einer moderierten Podiumsdiskussion ein.

Sie fragen – wir antworten. Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Kardiologie
Rotes Kreuz Krankenhaus
Prof. Dr. Rüdiger Blindt und Team


15.11.
/

Dialog ·· Bewegung: Arthrosen in der Hand – Diagnostik und Therapie

Dr. Rüdiger Spicher, Leitender Oberarzt im Zentrum für Hand- und Rekonstruktive Chirurgie der Roland-Klinik, informiert am Mittwoch, 15. November 2017, über Gelenkverschleiß an der Hand und Behandlungsmöglichkeiten.

Um Anmeldung wird gebeten, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Interessierte können sich am 14. November 2017 ab 9:00 Uhr telefonisch anmelden unter der 0421/ 8778 – 330.


21.11.
/

Therapie der Schulter

Zu dem Vortrag „Schultergelenk aktuell – moderne gelenkerhaltende und minimalinvasive Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen Schulterschmerzen oder Verletzungen“ laden die Diako Gesundheitsimpulse, Gröpelinger Heerstraße 406 bis 408, für Dienstag, 21. November, um 18 Uhr ein.
Chefarzt Professor Michael Bohnsack zeigt sinnvolle Behandlungsmöglichkeiten von Schulterbeschwerden auf. Dabei referiert er über das gesamte Spektrum von der konservativen Therapie über minimal-invasive, gelenkerhaltende arthroskopische Techniken bis hin zum Gelenkersatz auf.

Eine Anmeldung ist unter 6102- 3456 erforderlich.


23.11.
/

Darmkrebs – Risiko, Vorsorge, Therapie

Darmkrebs ist heilbar – wenn er rechtzeitig erkannt wird. Der Leiter des Darmkrebszentrums Bremen West informiert über Vorsorgemaßnahmen, erklärt die Durchführung von Screening-Untersuchungen und beantwortet alle Fragen rund um das Thema Darmkrebs.

Referent: Prof. Dr. Stephan M. Freys

Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Seminarhaus im Park der DIAKO Gesundheitsimpulse statt.


29.11.
/

Dialog ·· Bewegung: Fehlstellungen bei Kindern – was ist normal, was nicht?

Eva Wihtol, Oberärztin im Zentrum für Endoprothetik, Fußchirurgie, Kinder- und Allgemeine Orthopädie, informiert am Mittwoch, 29. November 2017, über orthopädische Fehlstellungen bei Kindern.


29.11.
/

Fibromyalgie und ihre naturheilkundliche Behandlung

Medizin am Mittwoch.
Referentin: Dr. Claudia Müller, Klinik für Naturheilverfahren


Kurse

 

Kurse für Gesundheit & Wohlbefinden

Bewegung und Prävention, Gesundheitssport und Wellness, Ernährung und Erziehung: Die vielfältigen Kursangebote der Freien Kliniken Bremen bieten jede Menge Anregung für ein gesundes, bewegtes Leben unter professioneller, fachlicher Betreuung – mit oder ohne Rezept!


DIAKO Gesundheitsimpulse

Der vollständige Veranstaltungskalender zum Download: Juli bis Dezember 2017 (PDF, 6MB).

Informationen und Anmeldung:

0421-6102-2101
gesundheitsimpulse@diako-bremen.de


physicum im St. Joseph-Stift

In vier Sparten bietet das physicum Kurse an: Neben zahlreichen Sportangeboten für jederfrau und jedermann (proMove) gibt es Rehasport für Patienten mit Schlaganfall oder Herzinfarkt (proLife) sowie für Krebspatienten (proBalance). proFamily richtet sich an Schwangere und junge Eltern.

Informationen und Anmeldung:

0421-347-1653
physicum@sjs-bremen.de


Physio K am Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf über 700 Quadratmetern bietet das Therapiezentrum unter ärztlicher Leitung Behandlungs- und Trainingsangebote rund um die Förderung und Erhaltung der Gesundheit. Von der Physiotherapie über die Ergotherapie bis hin zu medizinischem Gerätetraining, Prävention, Rehasport und vielfältigem Kursangebot gibt es im Physio K alle Leistungen mit und ohne Rezept. Angeschlossen sind ein großes Bewegungsbad und die Kältekammer bis –110 °C.

Informationen und Anmeldung:

0421-5599-316
info@physiok.de