Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

FAQ
Häufig gestellte Fragen

Lesen Sie hier die Antworten auf die Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden.

Welche Krankenhäuser gehören zu den Freien Kliniken Bremen?

Zum Verbund der Freien Kliniken Bremen (FKB) zählen die vier freigemeinnützigen Krankenhäuser in Bremen:

  • DIAKO Ev. Diakonie-Krankenhaus
  • Krankenhaus St. Joseph-Stift
  • Roland-Klinik
  • Rotes Kreuz Krankenhaus

Was ist ein freigemeinnütziges Krankenhaus?

Als ›freigemeinnützig‹ bezeichnet man Einrichtungen, die von Trägern der kirchlichen und freien Wohlfahrtspflege, Kirchengemeinden, Stiftungen oder Vereinen unterhalten werden. 
Die freigemeinnützige Trägerschaft stellt sicher, dass das Gemeinwohl und damit das Wohl des Patienten im Mittelpunkt der Krankenhaus-Ausrichtung stehen.
Es ist dieser Grundsatz, der die Freien Kliniken Bremen zu wirtschaftlich erfolgreichen selbstständigen Unternehmen macht, nicht das Streben nach Profit oder Rendite. 

Weitere Infos zum Thema ›Freigemeinnützigkeit‹ finden Sie unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinnützigkeit


Zu welchem Zweck kooperieren die vier Kliniken?

Die vier freigemeinnützigen Bremer Krankenhäuser haben sich 2005 zur Kooperationsgemeinschaft ›Freie Kliniken Bremen‹ (FKB) zusammengeschlossen. Gemeinsam haben sie sich das Ziel gesetzt, die medizinischen und pflegerischen Angebote für die Patienten stetig zu verbessern – dafür steht das Motto ›vierfach umsorgt‹. Ein regelmäßiger Austausch der Geschäftsführungen und ein fachlicher Austausch zwischen Ärzten und Pflegenden bilden dafür die Grundlage. Dank der Kooperation kann nahezu jedes Krankheitsbild innerhalb der FKB kompetent behandelt werden. Bei Bedarf werden klinik- und disziplinübergreifend unterschiedliche Spezialisten bei der Diagnose oder Therapie zu Rate gezogen.


Gibt es eine gemeinsame Geschäftsführung?

Nein. Jedes Haus hat seine eigene Geschäftsführung und agiert wirtschaftlich unabhängig. Der Verbund ist ein freiwilliger Zusammenschluss; jedes einzelne Krankenhaus ist nach wie vor in eigener Trägerschaft tätig und in seinen Entscheidungen unabhängig. Die Geschäftsführungen tauschen sich regelmäßig untereinander aus und erörtern gemeinsame Aktivitäten im Rahmen der Kooperationsgemeinschaft. So werden die Kompetenzen auch auf höchster Ebene gebündelt. 


Kann ich selbst entscheiden, in welche Klinik ich eingeliefert werde? Kann ich mich gezielt in eine der Freien Kliniken Bremen einweisen lassen?

Ja. Eine Einweisung in eine der vier Freien Kliniken Bremen ist grundsätzlich immer möglich – vorausgesetzt, die diagnostizierte Erkrankung wird in einem der vier Krankenhäuser behandelt. Stellt Ihr niedergelassener Haus- oder Facharzt Ihnen zur Behandlung eine Einweisung ins Krankenhaus aus, dann empfiehlt er Ihnen meist eine Klinik. Als Patient können Sie dann entscheiden, ob Sie diesem Rat folgen oder ein anderes Haus wählen möchten. 
Handelt es sich um einen Notfall, dann entscheidet die Rettungsleitstelle meist ohne Rücksprache, welche Klinik angefahren wird. Diese Entscheidung wird aufgrund von Erreichbarkeit und Spezialisierung getroffen. Ist der Patient bei Bewusstsein, kann er auch in einem solchen Fall mitentscheiden.


Kann sich jeder – egal ob gesetzlich oder privat krankenversichert – in den Freien Kliniken Bremen behandeln lassen?

Ja, jeder Patient ist willkommen – ganz unabhängig davon, wo und wie er oder sie versichert ist. Für die stationäre Aufnahme benötigen wir – wie alle anderen Krankenhäuser auch – die Überweisung oder Einweisung eines niedergelassenen Haus-/Facharztes.

Die Notaufnahmen bzw. die Ambulanten Zentren der Freien Kliniken stehen allen Patienten rund um die Uhr offen. Bitte beachten Sie, dass in den Notaufnahmen lebensbedrohliche Notfälle stets Vorrang haben. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, können Sie sich außerhalb der Sprechzeiten Ihres Hausarztes an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung wenden. Der Bereitschaftsdienst für Bremen-Stadt befindet sich im St. Joseph-Stift am Eingang zur Notaufnahme. Telefonisch ist er bundesweit unter 116 117 zu erreichen.


Ich möchte in einer der Freien Kliniken Bremen arbeiten. Wo kann ich mich bewerben?

Aktuelle Stellenangebote finden Sie im Karriereportal der Freien Kliniken Bremen oder direkt auf den Internetseiten der jeweiligen Freien Klinik.

Wer an einer Ausbildung zur/zum examinierten Gesundheits- und KrankenpflegerIn interessiert ist, wendet sich direkt an die Bremer Krankenpflegeschule der freigemeinnützigen Krankenhäuser e.V. Die Krankenpflegeschule wird vom DIAKO Ev. Diakonie-Krankenhaus, dem Krankenhaus St. Joseph-Stift und dem Rotes Kreuz Krankenhaus betrieben.

Ausbildungsbeginn ist jedes Jahr am 1. April, am 1.August und am 1. Oktober mit jeweils einem neuen Ausbildungsdurchgang. Seit 2017 ist die Ausbildung auch in einer Teilzeitvariante möglich.

Die Freien Kliniken Bremen bieten in zahlreichen Disziplinen Facharzt-Ausbildungen an. Bei der Ärztekammer Bremen gibt es dazu weitere Informationen.


Wo erhalte ich das Magazin „Gesundheit:Bremen“?

Gesundheit:Bremen, das kostenlose Info-Magazin der Freien Kliniken Bremen, erscheint zweimal im Jahr – in Frühling/Sommer und Herbst/Winter.

Die gedruckte Ausgabe liegt am Erscheinungstag dem Weser-Kurier, Teilauflagen der Kreiszeitung und dem Delmenhorster Kreisblatt bei. Darüber hinaus finden Sie das Magazin in vielen Apotheken, bei ausgewählten Ärzten und Einzelhändlern.

Auf der Website der Freien Kliniken können Sie das aktuelle Magazin am Bildschirm lesen und in unserem umfangreichen Archiv alle Ausgaben seit 2006 erstöbern.

Gern senden wir Ihnen ein kostenfreies Exemplar der aktuellen Ausgabe per Post zu. Schreiben Sie einfach eine E-Mail mit Ihrem vollständigen Namen und Ihrer Anschrift an info@freieklinikenbremen.de


Ihre Frage wurde nicht beantwortet ?

Dann wenden Sie sich an die Pressestelle der Freien Kliniken. Hier können Sie Ihre ganz individuelle Frage stellen und bekommen entweder direkt Antwort oder Sie werden an den passenden Ansprechpartner für Ihr Anliegen vermittelt:

0421-56-517-27
info@freieklinikenbremen.de