Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Link Nurse

»Wir sind weder zum Petzen noch zum Putzen da«

Was macht eigentlich eine Link Nurse? Fünf Fragen an Sandra Winter, Link Nurse in der Roland-Klinik

Von Yvonne Paessler

Weder putzen noch petzen
Sandra Winter ist Link Nurse in der Roland-Klinik. Pflegekräfte mit dieser Zusatzqualifikation fungieren als Vermittler und Ansprechpartner rund um die Hygiene im Krankenhaus.

Gesundheit:Bremen: Was genau macht eigentlich eine Link Nurse, was sind Ihre Aufgaben in der Klinik?
Sandra Winter: Den Begriff Link Nurse kann man mit ›Hygienebeauftragte in der Pflege‹ übersetzen. Eine Link Nurse nimmt hauptsächlich die Vermittlerrolle ein – sie ist das Bindeglied zwischen Hygienefachärzten und Hygienefachkräften, zwischen Funktionsbereichen und Stationen. Konkret sieht es so aus, dass Patienten, Ärzte oder Mitarbeiter aus der Pflege mit Fragen zu Hygienevorschriften an uns Link Nurses herantreten oder bestimmte Anliegen haben, die wir dann entsprechend weitergeben, etwa an die Hygienekommissionsleitung. Viele Fragen können wir auch direkt beantworten. Bei Treffen mit allen für das Thema Hygiene zuständigen Mitarbeitern der Roland-Klinik besprechen wir das, was an uns herangetragen wurde, und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Ist Link Nurse ein eigenständiges Berufsbild? Wie wird man Link Nurse? Wie sah Ihre Ausbildung aus?
Link Nurse ist kein eigenständiger Beruf, sondern eine Zusatzqualifikation für Pflegekräfte. Die Tätigkeit als Link Nurse üben wir neben unseren hauptberuflichen Funktionen im Krankenhaus aus. In der Roland-Klinik wurde 2016 intern ein 40-stündiger berufsbegleitender Lehrgang mit Abschlussprüfung von einer unserer qualifizierten Hygienefachkräfte durchgeführt. Seitdem gibt es hier im Haus fünf zertifizierte Link Nurses, die auf verschiedenen Stationen tätig sind.

Warum sind Link Nurses so wichtig?
Das Ziel aller Mitarbeiter im Hygienebereich ist es, die Sicherheit der Pflegekräfte im Umgang mit infektionsprophylaktischen Maßnahmen zu steigern und so potenzielle Gefährdungen für die Patienten rechtzeitig zu erkennen. Eine Link Nurse fungiert dabei als unterstützender Faktor: Wir sind eine wichtige Schnittstelle und sorgen zum Beispiel für eine reibungslose Kommunikation zu Hygieneverantwortlichen der einzelnen Stationen. Natürlich möchten wir auch den Patienten gewisse Sorgen zur Hygiene im Krankenhaus nehmen. Viele Menschen sind durch die Berichterstattung in den Medien sensibilisiert für das Thema. Dadurch entstehen Ängste, die man ihnen im offenen Gespräch und durch transparente Hygienevorschriften oft schnell wieder nehmen kann.

Welche besonderen Eigenschaften sollte eine Link Nurse Ihrer Erfahrung nach besitzen?
Ganz klar: Stehvermögen und Beharrlichkeit! Wir sagen immer: Wir sind weder zum Petzen noch zum Putzen da. Wir schauen den Kollegen nicht auf die Finger und laufen auch nicht ständig mit dem Desinfektionsspray durch die Zimmer – wir sind in unserer Funktion vielmehr Vermittler, Ansprechpartner mit einem offenen Ohr für alle Fragen rund um das Thema Hygiene im Krankenhaus.

Womit verbringen Sie als Link Nurse am meisten Zeit im Klinikalltag?
Wir treffen uns regelmäßig zu Besprechungen mit dem Hygienefacharzt und in großer Runde mit der Hygienekommissionsleitung. Und selbstverständlich werden von Mitarbeitern und Patienten immer wieder Fragen an uns herangetragen, die es dann schnellstmöglich zu klären gilt.

Das Gespräch führte Yvonne Paessler

Kontakt

Jens Bergmann

Pflegedienstleitung

0421-8778-400

Roland-Klinik 

Niedersachsendamm 72/74

28201 Bremen

www.roland-klinik.de

Gesundheit : Bremen 23

Inhaltsübersicht laden