Freie Kliniken Bremen — Vierfach umsorgt

Roland-Klinik

02.01.2018

Alles auf einen Klick

Tower Digitale Patientenkurve

Roland-Klinik arbeitet mit der digitalen Patientenkurve

Seit Oktober 2017 arbeitet die Roland-Klinik mit der sogenannten digitalen Patientenkurve. Für Patienten ändert sich dadurch nichts. Für das Pflege- und Ärzteteam aber vereinfachen sich Prozesse auf Station – und die Patientendaten sind nun für alle „auf einen Klick“ einsehbar. Zwar wurde auch bisher schon teilweise eine digitale Patientenakte geführt, aber das tägliche Tun auf Station – die sogenannte Patientenkurve, in der viele Daten wie zum Beispiel die Medikamentengaben, Blutdruckdaten oder die Schmerzdokumentation vermerkt sind – wurde traditionell nach wie vor auf Papier festgehalten.
„Dies bedeutete, dass die täglichen Patientendaten stets nur an einem einzelnen Ort und nicht von mehreren Personen gleichzeitig einsehbar waren“, erklärt Jens Bergmann, Pflegedienstleiter der Roland-Klinik. Durch die digitale Umstellung sind die Daten innerhalb der Klinik für Ärzte und Pflegepersonal flexibler und zudem auf einen Blick einsehbar. Zwar gibt es nach wie vor die bekannte Patientenakte, aber die darin enthaltene „Loseblattsammlung“ verringert sich deutlich. Weiterhin ausgedruckt in der Akte liegen beispielsweise Unterlagen, die Patienten von ihren behandelnden Ärzten mit in die Klinik bringen.

Durch die digitale Patientenkurve sind für Ärzte und Pflegepersonal beispielsweise bei der Visite alle wichtigen Patientendaten übersichtlich am PC-Bildschirm einsehbar. Das Durchblättern mehrerer handschriftlicher Dokumente sowie Vergleichen unterschiedlicher Seiten entfällt. Für die Visite hat jede Station zwei bis drei sogenannte „Tower“ erhalten. Auf denen sind Computer und Bildschirm für den mobilen Einsatz montiert. Die digitalen Daten sind an den Towern, am Pflegestützpunkt auf Station, im Arztzimmer sowie im OP an allen PCs abrufbar. So kann zum Beispiel auch ein Arzt, der gerade nicht auf Station ist, bei einer Nachfrage schnell und ohne Umwege Daten einsehen und dem Pflegeteam direkt Empfehlungen zur Medikation, Anordnungen zum Patienten oder ähnliches geben.

An dem System arbeitet die Roland-Klinik bereits seit rund zwei Jahren. Nachdem diverse Sicherheitsfragen, beispielsweise zum Datenschutz oder zur Absturzgefahr der Technik, geklärt waren, wurde das System komplett installiert und die Belegschaft geschult.

Aktuelles

Stabwechsel in der Angiografie am Rotes Kreuz Krankenhaus

Was ist eigentlich… ein EPZmax?

Hilfe bei Inkontinenz

Leben ist Farbe

Kältetherapie: Alternative zur konventionellen Behandlung des Restless Legs Syndrom

Wissen ist die beste Medizin

Alles auf einen Klick

Gesellschaft, Festschmaus und ein Dach über dem Kopf an Heiligabend

Zusammen gegen den Schmerz: Zertifiziertes Schmerz­management

Gesund bleiben - Neues Programm der DIAKO Gesundheitsimpulse

Zertifizierung:
Alterstraumatologie

2000. Baby im St. Joseph-Stift in 2017 geboren